Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


Helmholtz-Tag im JuLab des Forschungszentrums

Jülich, 20. November 2012 – Schülerinnen und Schüler des Ernst-Mach-Gymnasiums Hürth waren heute im Jülicher Schülerlabor Julab zu Gast beim ersten Helmholtz-Tag. Die 25 Schülerlabore der Helmholtz-Gemeinschaft, zu der auch das Forschungszentrum Jülich gehört, wollen mit diesem Tag an Hermann von Helmholtz (1821-1894) erinnern. Der Namenspatron der Gemeinschaft war einer der bedeutendsten Naturwissenschaftler des 19. Jahrhunderts. Der Helmholtz-Tag wird zukünftig einmal jährlich im November veranstaltet.

Bevor es an die Experimente zur Supraleitung ging, stellte JuLab-Leiter Karl Sobotta in Jülich die vielseitige Forschung und die zahlreichen Errungenschaften dieses Ausnahme-Talents vor und informierte über die Aktivitäten, die die Helmholtz-Gemeinschaft mit ihm verbinden. "Es kommt darauf an, die richtigen Fragen zu stellen": Unter diesem Motto erforschte Hermann von Helmholtz zum Beispiel Phänomene der Optik, Akustik, Geologie, Meteorologie und Wärmelehre. Der von ihm entwickelte Augenspiegel zur Untersuchung der Netzhaut ist heute noch im Einsatz, und auch sein Energieerhaltungssatz "Energie geht nicht verloren", den Helmholtz in der noch heute gültigen, allgemeinen Ausführung formuliert hat, ist fester Bestandteil des Physikunterrichts.

Die Helmholtz-Schülerlabors vermitteln den Schülerinnen und Schülern beim Experimentieren ein Verständnis für naturwissenschaftliches Denken und geben ihnen einen Eindruck vom Arbeiten in einem wissenschaftlichen Beruf. Dadurch soll gerade bei jungen Menschen das Interesse an Naturwissenschaften geweckt oder gestärkt werden, um den Nachwuchs für die Forschung der Zukunft zu sichern.

"Helmholtz-Tag" im JuLabPoppiger Helmholtz: Die Schülerinnen und Schüler aus Hürth erhielten heute beim ersten "Helmholtz-Tag" im JuLab das eigens entworfene T-Shirt.
Quelle: Forschungszentrum Jülich

Weitere Informationen

Schülerlabor JuLab

Forschungszentrum Jülich

Helmholtz-Gemeinschaft

Pressekontakt:

Erhard Zeiss, Pressereferent Forschungszentrum Jülich, Tel. 02461 61-1841, E-Mail: e.zeiss@fz-juelich.de


Servicemenü

Homepage