Suche

zur Hauptseite

Institute for Advanced Simulation (IAS)

Navigation und Service


Krönender Abschluss mit Gedrängel

Experimente mit über 2000 Probanden erfolgreich abgeschlossen

Jülich/Düsseldorf, 24. Juni 2013 – Wie lassen sich Veranstaltungen, auf denen Tausende von Menschen auf engstem Raum zusammenkommen, noch sicherer machen? Zur Klärung dieser Frage haben Wissenschaftler aus Jülich, Siegen und Wuppertal das bisher größte Fußgänger-Experiment seiner Art am Wochenende in einer Düsseldorfer Messehalle erfolgreich abgeschlossen.

Insgesamt über 2000 Probanden bewegten sich von Mittwoch bis Samstag durch verschiedene Parcours mit Kreuzungen und künstlichen Engstellen. Mithilfe der Versuche möchten die Wissenschafter mehr darüber erfahren, wann ein Stau in ein gefährliches Gedränge umschlägt – und wie sich das verhindern lässt. Allein am Samstag kamen knapp 1000 Probanden, unter anderem, um in verschiedenen Variationen eines Versuchs zu prüfen, wann ein Menschenstrom in Korridoren oder an Ecken ins Stocken gerät.

„Ein großer Unsicherheitsfaktor im Vorfeld war, ob genug Probanden kommen. Aber schon am ersten Tag konnten wir mit rund 350 von 400 angemeldeten Teilnehmern einen guten Zuspruch verzeichnen. Auch an den anderen Tagen hat die Zahl der Probanden vollkommen ausgereicht, die Technik hat funktioniert, sodass wir die Phänomene, die wir untersuchen wollten, auch tatsächlich beobachten konnten“, zeigt sich Versuchsleiter Prof. Armin Seyfried vom Forschungszentrum Jülich zufrieden mit dem Ablauf der Experimente.

Wissenschaftler der Universität Siegen konnten bereits während der laufenden Experimente erste Erkenntnisse darüber gewinnen, durch welche Maßnahmen sich Fußgängerströme gezielt steuern lassen. „Schon mit bloßem Auge ließ sich beobachten, dass sich der Personenfluss durch Hinweise auf Schildern und bauliche Maßnahmen, wie etwa eine Säule in der Mitte, lenken und dadurch aufrecht erhalten lässt“, erläutert Prof. Gebhard Rusch vom Siegener Institut für Medienforschung. Die genauen Zusammenhänge müssen allerdings gemeinsam mit den weiteren in den Experimenten gewonnenen Daten in den nächsten Monaten und Jahren erst noch analysiert werden.

Experiment für BaSiGo-ProjektFußgänger-Experiment mit knapp 1000 Probanden
Copyright: Forschungszentrum Jülich / Ralf Eisenbach

Weitere Informationen:

Bildergalerie

BaSiGo-Projekt

Jülich Supercomputing Centre (JSC)

Institut für Medienforschung der Universität Siegen

Ansprechpartner:

Prof. Armin Seyfried, Dipl.-Ing. Stefan Holl
Jülich Supercomputing Centre
Abteilung „Civil Security and Traffic“
Tel. 02461 61-3437, -8601
a.seyfried@fz-juelich.de, st.holl@fz-juelich.de

Prof. Gebhard Rusch
Institut für Medienforschung der Universität Siegen
Tel. 0271 740-4289
rusch@ifm.uni-siegen.de

Pressekontakt:

Tobias Schlößer
Tel. 02461 61-4771
t.schloesser@fz-juelich.de


Servicemenü

Homepage