Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


Jülicher Computersimulationen auf der MS Wissenschaft

Jülich / Berlin, 6. Mai 2014 – Die MS Wissenschaft ist ab heute "Digital unterwegs", so der Titel der Ausstellung, um Forschung insbesondere für Familien und Schüler auf unterhaltsame Weise erlebbar zu machen. Mit an Bord des umgebauten Binnenfrachtschiffes ist ein Exponat von Jülicher Simulationswissenschaftlern. Es zeigt, wie Computersimulationen dazu beitragen können, gefährliche Situationen bei Großveranstaltungen zu vermeiden.

Smartphone und Internet sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Digitalisierung durchdringt alle gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bereiche unserer Zeit. Die Ausstellung "Digital unterwegs" von Wissenschaft im Dialog, einer Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), veranschaulicht, wie Forschung und Wissenschaft die digitale Revolution vorantreiben. Gleichzeitig führt sie anlässlich des Wissenschaftsjahrs 2014 "Die digitale Gesellschaft" aber auch die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Gesellschaft vor Augen.

Wissenschaftler des Jülich Supercomputing Centre (JSC) geben auf der MS Wissenschaft einen Einblick in ihre Experimente mit bis zu 1.000 Personen und Modellrechnungen am Computer. Wie lange dauert es, bis sich mehrere Hundert Menschen aus einem Raum in Sicherheit bringen können? Anhand einer interaktiv steuerbaren Computersimulation können die Ausstellungsbesucher selbst verschiedene Szenarien durchspielen. Durch ihre Arbeit wollen die Jülicher Forscher besser verstehen, welche Eigendynamik große Menschenmengen entwickeln. Die Ergebnisse sollen dazu beitragen, die Entstehung von kritischen Situationen zu vermeiden, durch die es auf Großveranstaltungen immer wieder zu Unfällen kommt.

Nach dem Start am 6. Mai 2014 in Berlin besucht die MS Wissenschaft auf ihrer Tour über Potsdam, Dessau, Bremen, Dortmund, Bonn, Saarbrücken, Mannheim, Frankfurt am Main, Würzburg, Regensburg und Wien bis Ende September insgesamt 38 Städte in Deutschland und Österreich.

Weitere Informationen:

Pressetermin: Experten des Jülich Supercomputing Centre stellen ihre Arbeit am 30. Juni 2014 in Bonn vor. Weitere Informationen folgen.

MS Wissenschaft:
Website MS-Wissenschaft | MS-Wissenschaft auf Facebook

Wissenschaftsjahr 2014 - Die digitale Gesellschaft

Jülich Supercomputing Centre (JSC)

Abteilung "Sicherheit und Verkehr" am JSC (englisch)

Bilder von den Fußgängerexperimenten für mehr Sicherheit bei Großveranstaltungen

Ansprechpartner:

Maik Boltes, Jülich Supercomputing Centre
Tel. 02461 61-6557
m.boltes@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Tobias Schlößer, Unternehmenskommunikation
Tel. 02461 61-4771
t.schloesser@fz-juelich.de


Servicemenü

Homepage