Navigation und Service

Physik des Lebens

290 Nachwuchsforscher aus 34 Ländern kommen zur Ferienschule "Physics of Life" nach Jülich

Jülich, 23. Februar 2018 – 290 Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler aus 34 Ländern besuchen ab Montag, 26. Februar die diesjährige "IFF-Ferienschule" des Forschungszentrums Jülich. Thema der zweiwöchigen Veranstaltung, die seit 49 Jahren mit wechselnden wissenschaftlichen Schwerpunkten angeboten wird, ist diesmal die Physik des Lebens. Die Ferienschule lehrt nicht nur wissenschaftliche Methoden und Grundlagen sondern fördert auch die Zusammenarbeit über die Grenzen von Fachdisziplinen und Ländern hinweg. Sie erfreut sich konstant hoher Nachfrage; auch in diesem Jahr gab es mehr Anmeldungen als Plätze.

"Wir freuen uns sehr, dass wir wieder ein Programm auf die Beine stellen konnten, das für so viele Studierende und Nachwuchsforscher attraktiv ist", sagt Prof. Gerhard Gompper, Direktor am Institute of Complex Systems und am Institute for Advanced Simulation in Jülich und wissenschaftlicher Leiter der 49. Ferienschule. "Ziel des diesjährigen Lehrplans ist es zu vermitteln, wie es die Physik in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit Biologie und Chemie ermöglichen kann, die unglaublich komplexen Zusammenhänge des Lebens besser zu verstehen und wichtige Forschungsfragen zu klären", berichtet der Physiker. „Denn die Gesetze der Physik gelten in gleicher Weise für belebte und unbelebte Materie.“ Eine besondere Herausforderung ist dabei das Verständnis aktiver Prozesse, die für das Leben von essentieller Bedeutung sind.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der IFF-Ferienschule / Participants of the IFF-Springschool 2018Teilnehmerinnen und Teilnehmer der IFF-Ferienschule
Copyright: Forschungszentrum Jülich / Ralf-Uwe Limbach

Im Mittelpunkt der 49. IFF-Ferienschule stehen die verschiedenen "Organisationsstufen" des Lebens: von den kleinsten biologischen Bausteinen, etwa Proteinen oder DNA, bis zu komplexen Lebewesen wie dem Menschen. Rund 50 Vortragende aus deutschen und europäischen Forschungsinstitutionen stellen biologische, chemische und physikalische Grundlagen vor und diskutieren aktuelle Forschungsthemen, zum Beispiel die Entstehung der Alzheimer-Erkrankung. Auf allen Größenordnungen kann die Physik beitragen, Zusammenhänge aufzuklären und Lösungen für Probleme zu finden. Den wichtigsten physikalischen Methoden widmet sich deshalb ein eigener Vorlesungsblock. Campustouren ergänzen die Vorlesungen und ermöglichen den Nachwuchsforschern, auch experimentelle Einrichtungen und Labore verwandter Fachrichtungen kennenzulernen.

Nervenzellen und BlutflussNervenzellen und Blutfluss sind zwei von vielen Themen der diesjährigen IFF-Ferienschule. Im Hintergrund: Mikroskopische Aufnahme einer Nervenzelle. Im Vordergrund: Standbild einer Simulation des Blutflusses durch ein Blutgefäß.
Copyright: Forschungszentrum Jülich

Die IFF-Ferienschule fand erstmals 1970 statt und wird seitdem mit jährlich wechselndem physikalischem Themenschwerpunkt von mehreren Jülicher Instituten ausgerichtet. Ihr Name geht zurück auf das Institut für Festkörperforschung (IFF), das die Schule ins Leben rief und 41 Mal ausrichtete.

Weitere Informationen:

Programm der 49. IFF-Ferienschule (auf Englisch)
Forschungszentrum Jülich
Institute of Complex Systems (ICS)

Ansprechpartner:

Barbara Daegener
Forschungszentrum Jülich
Sekretariat Jülich Centre for Neutron Science – Streumethoden (JCNS-2/PGI-4)
Tel.: 02461 61-4750
E-Mail: springschool@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Angela Wenzik
Wissenschaftsjournalistin
Forschungszentrum Jülich
Tel.: 02461 61-6048
E-Mail: a.wenzik@fz-juelich.de