Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: IEK-3 - Elektrochemische Verfahrenstechnik
Kennziffer: D050/2018, Energietechnik, Maschinenbau, Physik

Masterarbeit: Strategie zum Aufbau von Wasserstoffinfrastrukturen in ausgewählte Regionen Deutschlands

Beginn der Arbeit: Ab sofort / nach Vereinbarung

Hintergrund:
Am Institut für Energie- und Klimaforschung (IEK-3) werden derzeit Strategien zur Einführung von Wasserstoff in unterschiedliche Anwendungssektoren und Regionen einschließlich des Aufbaus der erforderlichen Infrastrukturen entwickelt. Eine erste Analyse möglicher Wasserstoffbedarfe hat ergeben, dass Industrie sowie Mobilität – beispielsweise PKWs, Nahverkehrsbusse und Züge – einen wichtigen Baustein für die Markteinführung darstellen können. Auf Grund ihrer hohen technischen Reife, großer Reichweite und weiterer Vorteilen gegenüber etablierten und anderen alternativen Technologien befinden sich diese Anwendungen bereits heute in der Markteinführung, insbesondere in der EU, China, Japan und den USA.

Ziel des hier ausgeschriebenen Themas für eine Masterarbeit ist es, unter Verwendung eines bestehenden Infrastrukturmodells optimierte Wasserstoffinfrastrukturen für ausgewählte Regionen zu entwerfen und zu bewerten. Auf dieser Grundlage sollen anschließend anhand von Szenarien geeignete Einführungsstrategien für Wasserstoffinfrastrukturen abgeleitet werden.

Aufgabengebiet:

  • Analyse verfügbarer Einführungsstrategien für Wasserstoffinfrastrukturen und Ableitung der relevanten Aspekte und Kenngrößen.
  • Auswahl der Untersuchungsregionen anhand der abgeleiteten Kenngrößen.
  • Erhebung und Analyse regionsspezifischer Daten bezüglich des Wasserstoffbedarfs, möglicher Bezugsquellen und gegebenenfalls vorhandener Infrastrukturelemente.
  • Entwicklung eines Lastenhefts zur Anpassung und Erweiterung des vorhandenen Infrastrukturmodells und Festlegung der Untersuchungsszenarien.
  • Entwurf der regionalen Wasserstoffinfrastruktur unter Nutzung des angepassten Infrastrukturmodells.
  • Analyse und Bewertung der Infrastruktur mithilfe von Szenarien.
  • Ableitung geeigneter Einführungsstrategien.

Anforderungen
Sie studieren Energietechnik, Maschinenbau, Physik, oder einen vergleichbaren Studiengang und haben dort ausgezeichnete Noten. Sie zeichnen sich durch eine selbständige und analytische Arbeitsweise aus. Idealerweise haben Sie bereits Erfahrungen in den folgenden Gebieten gesammelt:
Modellierung und Programmierung, vorzugsweise in Python.

Ansprechpartner
Simonas Cerniauskas
Forschungszentrum Jülich GmbH
Institut für Energie- und Klimaforschung – Elektrochemische Verfahrenstechnik (IEK-3)
52425 Jülich

http://www.fz-juelich.de/iek/iek-3
Tel.: +49 2461 61-9154
E-Mail: s.cerniauskas@fz-juelich.de

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an:webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.