Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: IEK-3 - Elektrochemische Verfahrenstechnik
Kennziffer: D054/2018, Maschinenbau, Elektrotechnik, Wirtschafts-Ingenieurwesen, Physik

Masterarbeit: Energie- und Verkehrswende im Quartier: Techno-ökonomische Optimierung städtischer Energieversorgungsstrukturen

Beginn der Arbeit: sofort/ nach Vereinbarung

Hintergrund
Am Institut für Energie- und Klimaforschung (IEK-3) des Forschungszentrums Jülich werden in der Abteilung für Verfahrens- und Systemanalyse (VSA) Strategien zur Erfüllung der Treibhausgasreduktionsziele der Bundesregierung entwickelt

Im Zuge des Ausbaus von erneuerbaren Energien (EE) geht der Trend zu dezentralen Wärme- und Stromversorgungslösungen. Aufgrund der starken räumlichen Begrenzung des Ausbaus von EE in urbanen Gebieten werden neue Energiekonzepte benötigt, die am IEK-3 mit Hilfe einer techno-ökonomischen Quartiersoptimierung und mittels Kopplung der Sektoren Strom, Wärme und Verkehr untersucht werden..

Aufgabengebiet
Im Rahmen dieser Arbeit soll eine techno-ökonomische Optimierung mit Hilfe eines bestehenden gemischt-ganzzahligen Optimierungsmodells erweitert werden, um die Energie-versorgungsstruktur in urbanen Gebieten unter Einfluss verschiedener Mobilitätsszenarien bestimmen zu können

Im ersten Schritt sollen verschiedene zukünftige Mobilitätsszenarien (Elektromobilität…) für urbane Gebiete entwickelt werden. Im zweiten Schritt ist ein Mobilitätsmodul zu entwickeln, um die Verkehrsnachfrage in urbanen Gebieten zeitlich und räumlich darzustellen. Daraus resultiert eine gebäudescharfe Energienachfrage, bedingt durch verschiedene Antriebsstrategien. Im Anschluss soll das Mobilitätsmodul in ein bestehendes Optimierungsmodell integriert werden und die Ergebnisse bewertet werden..

Aufgabenbeschreibung

  • Entwicklung zukünftiger Mobilitätsszenarien urbaner Gebiete
  • Modellierung der Verkehrsnachfrage im Mobilitätsmodul
  • Integration des Mobilitätsmodul in bestehendes Optimierungsmodell

Anforderungen

  • Studium des Maschinenbaus, der Elektrotechnik, des Wirtschaftsingenieurwesens, der Physik oder eines vergleichbaren Studiengangs
  • Interesse an energietechnischen und -wirtschaftlichen Fragestellungen
  • Selbstständige und analytische Arbeitsweise
  • Kenntnisse in Python von Vorteil

Unser Angebot

  • Eine vielseitige, hochmotivierte Arbeitsgruppe internationaler Prägung innerhalb einer der größten Forschungseinrichtungen in Europa
  • Eine hervorragende wissenschaftliche und technische Infrastruktur
  • Die Möglichkeit der aktiven Mitgestaltung des Energiesystems der Zukunft
  • Intensive Betreuung der Arbeit vor Ort, in Verbindung mit einer Vergütung

Ansprechpartner
Timo Kannengießer
Forschungszentrum Jülich GmbH
Institut für Energie- und Klimaforschung – Elektrochemische Verfahrenstechnik (IEK-3)
52425 Jülich

E-Mail: t.kannengiesser@fz-juelich.de