Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


Doktorarbeit: Untersuchung der Photochemie von HOx-Radikalen in der oberen Troposphäre mittels laserspektroskopischer Messungen auf einem Flugzeug

Ausschreibendes Institut: IEK-8 - Troposphäre
Kennziffer: D081/2014, Physik, Chemie, Atmosphärenforschung

Für unser Institut für Energie- und Klimaforschung, Bereich Troposphäre (IEK-8) suchen wir zum nächstmöglichen Termin eine/n

Doktoranden/in
(Physik / Chemie / Atmosphärenforschung)

für eine dreijährige Promotionsarbeit.

Hintergrund:
HOx-Radikale (OH, HO2) spielen eine zentrale Rolle bei der chemischen Umwandlung von Spurengasen in der Atmosphäre. Die zugrunde liegenden Prozesse werden im Rahmen zweier Flugzeug-Missionen im Frühjahr und Sommer 2015 gemeinsam mit Partnern aus Helmholtz- und Max-Planck Instituten sowie verschiedenen Universitäten untersucht werden. Die Missionen finden in der freien Troposphäre über Europa und Südost-Asien statt. Das Institut für Energie- und Klimaforschung, Bereich Troposphäre (IEK-8) der Forschungszentrum Jülich GmbH wird für diese Aufgabe ein Radikalmesssystem auf der Grundlage der laser-induzierten Fluoreszenz auf dem Forschungsflugzeug HALO einsetzen. Die Messdaten werden in Verbindung mit anderen Spurengasmessungen zur Überprüfung luftchemischer Modelle dienen. Damit soll ein verbessertes Verständnis der atmosphärischen Luftchemie erzielt werden, um zeitliche Trends atmosphärischer Luftschadstoffe und klimawirksamer Verbindungen besser vorhersagen zu können.

Aufgabengebiet
Die Arbeit umfasst die technische Vorbereitung und Kalibrierung eines laser-basierten Messinstruments zur Radikalmessung auf dem Flugzeug, sowie die Teilnahme an den beiden Messkampagnen und die Durchführung und Auswertung der Radikalmessungen. Die Interpretation der Messdaten und der Vergleich mit Modellvorhersagen erfolgt in Zusammenarbeit mit den anderen beteiligten Forschungsgruppen.

Anforderungen

  • abgeschlossenes Hochschulstudium einer Naturwissenschaft (Physik, Chemie) mit Abschluss 2,0 oder besser
  • sehr gute Kenntnisse in physikalischer oder atmosphärischer Chemie
  • experimentelles Geschick beim Umgang mit einem komplexen Messinstrument
  • Erfahrungen im Umgang mit Lasern, der Auswertung von Messdaten, und die Kenntnis mindestens einer Programmiersprache sind wünschenswert
  • zügige Umsetzung von Ergebnissen in Tagungsbeiträge und Publikationen in englischer Sprache
  • Fähigkeit in einem interdisziplinären Team zu arbeiten
  • sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift.

Angebot

  • eine vielseitige, hochmotiviertes Arbeitsgruppe internationaler Prägung
  • Hervorragende technische Unterstützung und Zugang zu Europas führenden Höchstleistungsrechnern die Möglichkeit zur Teilung der Stelle im Rahmen eines Job-Sharings
  • Eine gut organisierte Promotion, die die Teilnahme an der interdisziplinären HITEC-Graduiertenschule für Energie und Klima beinhaltet
  • Vergütung und Sozialleistungen basieren auf der Entgeltgruppe 13 (50%) des Tarifvertrags des öffentlichen Dienstes (TVöD). Abhängig von dem Bewerberprofil und dem Thema der Dissertation kann eine Gewinnungszulage gezahlt werden

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.fz-juelich.de/iek/iek-8.
Für darüber hinausgehende Fragen zum Thema steht Ihnen Herr Hofzumahaus, Tel. +49 2461 61-3239, Email: a.hofzumahaus@fz-juelich.de als Ansprechpartner zur Verfügung.

Das Forschungszentrum Jülich möchte mehr Mitarbeiterinnen in diesem Bereich beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung – unter Angabe der Kennziffer – an:

Herrn K. Beumers
Institut für Bio- und Geowissenschaften
Forschungszentrum Jülich GmbH
52425 Jülich

e-mail: k.beumers@fz-juelich.de


Servicemenü

Homepage