Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: IEK-3 - Elektrochemische Verfahrenstechnik
Kennziffer: D089/2018, Maschinenbau, Umwelttechnik, Elektrotechnik, Wirtschaftsingenieurwesen

Bachelor-/Masterarbeit: Potenzial von flexiblen elektrischen Lasten in der Industrie

Beginn der Arbeit: sofort / nach Vereinbarung

Hintergrund:
Am Institut für Energie- und Klimaforschung (IEK-3) des Forschungszentrums Jülich werden derzeit Strategien zur Erfüllung der Treibhausgasreduktionsziele der Bundesregierung entwickelt, die aufgrund des Pariser Klimaschutzabkommens gefasst worden sind. Im Zuge des Ausbaus von erneuerbaren Energien wird es zu einer Zunahme fluktuierender Stromeinspeisung kommen. Um Last und Erzeugung in Einklang zu bringen, wird neben der flexiblen Erzeugung und der Energiespeicherung auch flexiblen Lasten zusammen mit Maßnahmen des Demand Side Managements (DSM) eine große Bedeutung zugemessen. Etwa 44% des Strombedarfs in Deutschland entfällt auf die Industrie. Vor diesem Hintergrund besitzen Maßnahmen zur Lastflexibilisierung in der Industrie einen besonderen Stellenwert.

Aufgabengebiet:
Zum Thema flexible Laststeuerung in der Industrie liegt aktuell eine Vielzahl von Studien vor. Diese sollen im Rahmen der Arbeit unterteilt nach den wichtigsten Industrieprozessen ausgewertet werden. Hierzu soll eine Bewertungssystematik erarbeitet werden, die es erlaubt, Flexibilitätseigenschaften von Industrieprozessen zu erfassen. Anhand dieser Systematik sollen die wichtigsten Industrieprozesse charakterisiert und auf der Basis der existierenden Studien eine Auswertung erfolgen. Die Flexibilitätseigenschaften werden oftmals begrenzt durch die jeweilige Charakteristik und Betriebsweise eines Industrieprozesses. Dieses soll ebenfalls in die Auswertung fließen. Lastgangcharakteristiken sollen -soweit verfügbar- in eine Datenbank übertragen werden. Die Ergebnisse finden Eingang in Energiesystemmodelle. Darüber hinaus sollen heute bestehende Anreizsysteme erfasst und analysiert werden sowie Optionen zukünftiger Anreizsysteme diskutiert werden.

Aufgabenbeschreibung

  • Einordnung verschiedenere Definitionen von flexiblen Lasten
  • Erarbeitung einer Systematik für Flexibilitätseigenschaften von Industrieprozessen
  • Auswertung von vorliegenden Studien anhand der erarbeiteten Systematik
  • Sammlung und Aufarbeiten von verfügbaren Lastprofilen und Potenzialen

Anforderungen:

  • Studium des Maschinenbaus, der Umwelttechnik, der Elektrotechnik, des Wirtschaftsingenieurwesens, oder eines vergleichbaren Studiengangs
  • Interesse an energietechnischen und energiewirtschaftlichen Fragestellungen
  • Selbstständige und analytische Arbeitsweise

Unser Angebot

  • Eine vielseitige, hochmotivierte Arbeitsgruppe internationaler Prägung innerhalb einer der größten Forschungseinrichtungen in Europa
  • Eine hervorragende wissenschaftliche und technische Infrastruktur
  • Die Möglichkeit der aktiven Mitgestaltung des Energiesystems der Zukunft
  • Intensive Betreuung der Arbeit vor Ort

Ansprechpartner:
Dr. Peter Markewitz
Forschungszentrum Jülich GmbH
Institut für Elektrochemische Verfahrenstechnik – Elektrochemische Verfahrenstechnik (IEK-3)
52425 Jülich

http://www.fz-juelich.de/iek/iek-3
Tel.: +49 2461 61-6119
E-Mail: p.markewitz@fz-juelich.de