Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


Doktorarbeit: APS-Schutzschichten und deren Einfluss auf die Alterung von Hochtemperatur-Brennstoffzellen (SOFC)

Ausschreibendes Institut: IEK-1 - Werkstoffsynthese und Herstellungsverfahren
Kennziffer: D092/2014, Maschinenbau, Physik, Werkstoffwissenschaften

Aufgabe
Primär soll das Langzeitverhalten von atmosphärisch plasmagespritzten (APS) Chromverdampfungsschutzschichten aus MnCo1.9Fe0.1O4-Spinellpulvern auf ferritischen Stählen untersucht werden. Zum Vergleich können auch andere Beschichtungsvarianten wie das Nasspulverspritzen herangezogen werden. Die APS-Schichten haben sich als effektive Barrieren in Stacks mit Interkonnektoren aus ferritischem Stahl für Laufzeiten bis über 20.000 h bewährt. Untersuchungen an den Schichten nach Betrieb oder Auslagerung zeigen, dass es zu massiven Veränderungen im Gefüge (Verdichtung) und auch in der chemischen Zusammensetzung (Interdiffusion) kommt. Parallel zur Verdichtung setzt die Bildung von eher globularen Poren im Bereich der Grenzfläche zum Interkonnektor ein. Auch der Spannungszustand in den Schichtsystemen ändert sich und kann zum Teil zu Delaminations- oder Segmentierungsrissen in der Schicht oder an der Grenzfläche zum Interkonnektor oder zur Kontaktschicht führen. Diese Veränderungen können zur Beeinträchtigung der Schutzfunktion oder im Extremfall zum vollständigen Versagen des Stacks führen. Es ist deshalb von großer Bedeutung die zu Grunde liegenden physikalisch/chemischen Prozesse zu analysieren und zu verstehen. Auf der Basis der gewonnenen Erkenntnisse sollen Rückschlüsse für eine Verbesserung des Schutzschichtsystems gezogen werden.

Qualifikation
Sie haben ein Studium in Maschinenbau, Physik, Werkstoffwissenschaften oder in einem verwandtem Fach an einer Universität oder Technischen Hochschule absolviert und zeichnen sich durch experimentelles Geschick und eine analytische Arbeitsweise.

Das Forschungszentrum Jülich möchte mehr Mitarbeiterinnen in diesem Bereich beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Ansprechpartner
Bei Interesse wenden Sie sich bitte an:

Forschungszentrum Jülich GmbH
Institut für Energie- und Klimaforschung, IEK-1
Prof. Dr. Robert Vaßen
52425 Jülich

Tel. 02461 616108
E-Mail: r.vassen@fz-juelich.de


Servicemenü

Homepage