Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: IEK-5 - Photovoltaik
Kennziffer: D099/2018, Physik, Halbleiterphysik

Diplom-/Masterarbeit, „Dreidimensional optische Multiskalenmodellierung von Silizium-Heterostruktursolarzellen“

Das Institut:
Am Institut für Energie- und Klimaforschung (IEK-5) - Photovoltaik werden neuartige Materialien sowie innovative Bauelementarchitekturen für die nachhaltige Photovoltaik auf der Basis dünner Schichten erforscht. Dabei werden einerseits die physikalischen Grundlagen der hauptsächlich ungeordneten Materialsysteme untersucht, etwa von amorphem und mikrokristallinem Silizium und deren Legierungen. Andererseits werden zukunftsweisende technologische Anwendungen entwickelt wie z.B. Hocheffizienz-Silizium-Heterostruktursolarzellen. Eine wesentliche Voraussetzung für eine zielgerichtete Material- und Technologieentwicklung ist dabei die umfassende Charakterisierung und Modellierung der optoelektronischen Eigenschaften von Dünnschichtmaterialien und -bauelementen am IEK-5.

Aufgabengebiet:
Die Silizium-Heterostruktursolarzelle vereint die Technologien der Siliziumwafer- und der Siliziumdünnschichtsolarzellen und ist einer der am vielversprechendsten Kandidaten für die nächste Generation von industriell relevanten Solarzellen aufgrund der hohen Solarzelleneffizienz kombiniert mit einer niedrigen Prozesstemperatur. Am IEK-5 werden Silizium-Heterostruktursolarzellen auf ultra-dünnen Wafern entwickelt unter dem Einsatz von Lichtstreuenden Strukturen und hochtransparenten Kontaktschichten in der Rückkontaktierten Konfiguration. Um das dreidimensionale Lichtabsorptionsverhalten in den einzelnen Schichten des Zellstapels genauer zu verstehen und um das optische Potential von Lichtstreuenden Strukturen und hochtransparenten Kontaktschichten in ultra-dünnen Wafern zu quantifizieren, soll im Rahmen des Masterprojekts dreidimensional optische Multiskalenmodellierung von Silizium-Heterostruktursolarzelle mittels einer Kombination aus 3D Lichtverfolgungssimulation und Transfermatrix- bzw. Finite-Elemente-Methode realisiert werden.

Anforderungen:

  • Gute Kenntnisse der Halbleiterphysik (Halbleiterbauelement),
  • Vorkenntnisse auf dem Gebiet der Photovoltaik erwünscht
  • Programmierkenntnisse sind von Vorteil aber nicht zwingend notwendig.
  • Strukturierte Arbeitsweise, schnelle Auffassungsgabe.
  • Spaß an Simulation und Arbeit in einem interdisziplinären Team.

Stelle ist auf ein Jahr befristet.

Ansprechpartner:
Dr. Karsten Bittkau
Tel.: 02461 / 61-1553
k.bittkau@fz-juelich.de

Bitte schicken Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen per E-Mail an
Fr. Andrea Mülheims
a.muelheims@fz-juelich.de

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an:webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.