Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


Doktorand/in: Hochtemperatur-Brennstoffzellen und -Elektrolyse für effiziente Energiewandlung

Ausschreibendes Institut: IEK-9 - Grundlagen der Elektrochemie
Kennziffer: D125/2013, Chemie, Physik, Werkstoffwissenschaften

Das Institut für Energie- und Klimaforschung – Grundlagen der Elektrochemie (IEK-9) beschäftigt sich mit der experimentellen Erforschung elektrochemischer und kinetischer Eigenschaften des Ladungs-Transports und der Grenzflächenreaktionen von neuartigen Energiewandlern. Besonders attraktiv zur stationären Energiewandlung sind, aufgrund ihrer vergleichsweise hohen Effizienz, die Hochtemperatur-Brennstoffzelle (SOFC) und -Elektrolyse (SOEC). Im Rahmen verschiedener internationaler und nationaler Verbundprojekte sollen unterschiedliche Elektrodenmaterialien und Zellen entwickelt werden. Zu einem vertieften Verständnis der zugrundeliegenden elektrochemischen Reaktionen sollen dazu verschiedene elektrochemische und spektroskopische Methoden angewendet werden.

Für unser Institut suchen wir zum nächstmöglichen Termin eine/n Doktoranden/in (CHEMIE, PHYSIK, WERKSTOFFWISSENSCHAFT) im Bereich Brennstoffzelle/Elektrolyseur.

Ihre Aufgaben:
Ihre Aufgabe als Doktorand/in ist der Entwicklung neuartiger Elektrodenmaterialien und Zellen, sowie die Untersuchung der zugrundeliegenden elektrochemischen Prozesse, die derzeit die Lebensdauer stark beeinträchtigen. Zur Charakterisierung der entsprechenden Zellen stehen neben elektrochemischen Analysemethoden, wie Zyklovoltammetrie, Impedanzspektroskopie und Amperometrie, insbesondere spektroskopische (NMR, EPR, XPS, Raman, IR) und mikroskopische Methoden (eTEM, AFM) zur Verfügung. Aufbauend auf diesen Erkenntnissen, soll in Zusammenarbeit mit den Projektpartnern ein Konzept entwickelt und realisiert werden, welches zu Zellen mit verbesserter Lebensdauer führt.

Ihr Profil:
Abgeschlossenes Hochschulstudium im Fachbereich Chemie, Physik oder Werkstoffwissenschaften. Gute Kenntnisse in Festkörperchemie/physik und Elektrochemie. Erfahrung im Bereich der elektrochemischen Charakterisierung bei hohen Temperaturen. Fähigkeit zur Projekt- und Teamarbeit; gute EDV- und Englischkenntnisse.

Unser Angebot:

  • Die Stelle ist ab sofort und zunächst auf 3 Jahre befristet zu besetzen
  • Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund)

Das Forschungszentrum Jülich möchte mehr Mitarbeiterinnen in diesem Bereich beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungen an:

Herrn L.G.J. de Haart
Institut für Energie- und Klimaforschung
Grundlagen der Elektrochemie (IEK-9)
Forschungszentrum Jülich GmbH
D-52425 Jülich

E-Mail: l.g.j.de.haart@fz-juelich.de


Servicemenü

Homepage