Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: JCNS-2 - Quantenmaterialien und kollektive Phänomene
Kennziffer: D168/2018, Physik, physikalische Chemie, Materialwissenschaften, Ingenieurwissenschaften, Maschinenbau

Doktorand (w/m): Entwicklung kryogener Moderatoren

Das Jülich Centre for Neutron Science (JCNS) entwickelt und betreibt Neutronenstreuinstrumente an einigen der besten Neutronenquellen weltweit. Innerhalb unserer Forschungsschwerpunkte „Korrelierte Elektronensysteme und Nano-Magnetismus“ sowie „Weiche Materie und Biophysik“ ermöglichen wir Forschern aus Wissenschaft und Industrie, Instrumente von Weltklasse einschließlich spezialisierter Probenumgebung und ergänzender Labors zu nutzen, unterstützt durch unsere Experten. Außerdem engagiert sich das JCNS bei der Entwicklung und Inbetriebnahme der nächsten Generation beschleunigerbasierter Neutronenquellen.

Verstärken Sie diesen Bereich als
Doktorand (w/m)

Ihre Aufgaben:
Sie arbeiten als Doktorand im Bereich der Entwicklung von kryogenen Neutronenmoderatoren zur Erzeugung von Neutronen im Rahmen des HBS Projektes (High Brilliance Neutron Source) am JCNS. Dabei entwickeln und erproben sie eine komplexe aber entscheidende Komponente der Moderation von thermischen Neutronen, die maßgeblich für die Entwicklung und den Erfolg des Projektes ist. Darüber hinaus beteiligen Sie sich an der Erstellung eines Technical Design Reports für dieses zukünftige Großprojekt, entwickeln neue Technologien, die in dieser Form noch nicht realisiert worden sind und erproben diese als Teil des HBS-Teams an Neutronenquellen im In- und Ausland im Betrieb.

Ihr Profil:
Sie haben Ihr wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder Diplom) erfolgreich in Physik, physikalische Chemie, Materialwissenschaften oder als Physik- oder Maschinenbauingenieur mit einem experimentellen Schwerpunkt in Kryotechnik, Festkörper- oder Kernphysik abgeschlossen. Grundlagenkenntnisse in Quantenmechanik sind von Vorteil und wünschenswert. Experimentelle Erfahrung in einem der folgenden Gebiete: Raman-Spektroskopie, Neutronen- (ggf. Röntgen) Streuung oder Kryotechnik ist wünschenswert, sowie die Bereitschaft sich in die anderen einzuarbeiten. Grundlagenkenntnisse in CAD, ANSYS und/oder LabView wären hilfreich, können aber auch “on the job” erworben werden.

Sie können in einem kleinen Team interdisziplinär arbeiten und sie scheuen sich nicht, in unserem Institut und im gesamten Forschungszentrum Ansprechpartner zu suchen, die Sie bei der Bewältigung von Problemen unterstützen. Sie besitzen gute Englischkenntnisse und sind bereit im Arbeitsalltag auf Englisch zu kommunizieren. Außerdem sind sie bereit für längere Dienstreisen im In- und Ausland und die Arbeit als beruflich strahlenexponierte Person unter Überwachung durch unsere Arbeitsschutzorganisation.

Unser Angebot:

  • Mitarbeit an einem neuen, hochinteressanten Großprojekt in dem sie die einmalige Möglichkeit haben sich zu profilieren und ihre eigene Handschrift in dieses Projekt einzubringen.
  • Spannendes Arbeitsumfeld auf einem attraktiven Forschungscampus, günstig gelegen im Städtedreieck Köln-Düsseldorf-Aachen.
  • Unterstützung durch die hervorragende Infrastruktur eines großen, international vernetzten staatlichen Forschungszentrums.
  • Promotion an der RWTH Aachen, physikalische Fakultät (Dr. rer. nat. oder bei Wunsch auch Dr. ing. möglich).
  • Eine auf drei Jahre befristete Beschäftigung, Jülicher Doktorandenvertrag.

Das Forschungszentrum Jülich möchte mehr Mitarbeiterinnen in diesem Bereich beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.
Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Ansprechpartner:
Barbara Daegener
Jülich Centre for Neutron Science
Quantenmaterialien und kollektive Phänomene (JCNS-2)
Forschungszentrum Jülich GmbH
52425 Jülich
Deutschland

E-Mail: b.daegener@fz-juelich.de

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung per E-Mail unter Angabe der oben genannten Kennziffer bis zum 31.01.2019. Nach diesem Datum werden wir Sie über den Fortschritt des Bewerbungsverfahrens informieren.