Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w) für organische Photovoltaik

Ausschreibendes Institut: IEK-5 - Photovoltaik
Kennziffer: 2014-107

Das Institut für Energie- und Klimaforschung (IEK-5, Photovoltaik) gehört zu den weltweit größten und wissenschaftlich wie technologisch führenden Instituten im Bereich Silizium-Dünnschicht-Photovoltaik. Es untersucht sowohl die physikalischen Grundlagen als auch die Technologie für effiziente und preisgünstige Dünnschichtsolarmodule. Hierbei wird das gesamte Spektrum der Forschung und Entwicklung von Materialwissenschaft über Prozess- und Solarzellenentwicklung bis hin zur Demonstration von industrierelevanten Herstellungsverfahren abgedeckt.

Verstärken Sie diesen Bereich als

wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w) für organische Photovoltaik

Ihre Aufgaben:

Eine der wesentlichen Herausforderungen der Photovoltaik ist es, große Flächen mit kostengünstigen, dünnen Halbleiterfilmen zu beschichten, um damit möglichst geringe Kosten pro kWh elektrischer Energie zu erzielen. Um diese Herausforderung zu erreichen, erforschen wir Halbleiter, die sich aus der Flüssigphase auf Substrate aufbringen lassen. Insbesondere sind wir an der Herstellung, der optoelektronischen Charakterisierung und Simulation von organischen und Perowskit-Solarzellen interessiert. Unser Ziel ist es, durch ein besseres Verständnis der fundamentalen Verlustmechanismen die Wirkungsgrade der Solarzellen gezielt zu verbessern. Die Aktivitäten des IEK-5 im Bereich der Solarzellen aus der Flüssigphase verteilen sich auf die zwei Standorte Jülich und Duisburg.
Ihre Aufgabe wird es sein, die Aktivitäten in Duisburg mit aufzubauen, Solarzellen herzustellen und zu charakterisieren sowie den Leiter der Abteilung bei der Betreuung von Doktoranden, sowie Master- und Bachelorstudenten zu unterstützen.

Ihr Profil:

  • Promotion in Elektrotechnik, Physik, Materialwissenschaften oder verwandten Fachrichtungen
  • hervorragendes Wissen über Halbleiterphysik und Photovoltaik
  • idealerweise Erfahrung mit der Herstellung und Charakterisierung von organischen oder Hybridsolarzellen
  • insbesondere Erfahrung mit transienten optoelektronischen Methoden wie Flugzeitmessungen (Time of flight), transiente Leerlaufspannungsmessungen (Transient photovoltage) und transiente Photostrommessungen (Charge extraction, transient photovoltage, CELIV, time delayed collection field, etc…) sind von Vorteil
  • ausgeprägte Fähigkeiten sowohl selbständig als auch in einem internationalen Team zu arbeiten
  • Publikationen zu relevanten Themen in referierten Fachzeitschriften
  • gute Englischkenntnisse

Unser Angebot:

  • Arbeit in einem Team aus hoch motivierten Wissenschaftlern/innen, Ingenieuren/innen und Technikern/innen sowie mit nationalen und internationalen Partnern
  • die Arbeit wird im neuen NETZ-Gebäude (NanoEnergieTechnikZentrum) der Universität Duisburg-Essen durchgeführt
  • eine experimentelle Infrastruktur steht im Fachgebiet für Nanostrukturtechnik (Prof. Roland Schmechel) zur Verfügung
  • Förderung der beruflichen Weiterentwicklung durch die Teilnahme an Fortbildungsprogrammen und nationalen und internationalen Konferenzen
  • eine zunächst auf 2 Jahre befristete Stelle
  • die Möglichkeit zur 'vollzeitnahen' Teilzeitbeschäftigung
  • Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund)


Dienstort: Duisburg

Das Forschungszentrum Jülich möchte mehr Mitarbeiterinnen in diesem Bereich beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung, möglichst über unser Online-Bewerbungssystem online unter Angabe der oben genannten Kennziffer.

Ansprechpartner P-E
Andrea Krieger
Tel.:02461 61-9700


Servicemenü

Homepage