Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration (m/w) - Ausbildungsbeginn 2015

Ausschreibendes Institut: P-Z
Kennziffer: 2015A-006

Die Zentrale Berufsausbildung leistet einen Beitrag zur Gewinnung qualifizierten Fachkräftenachwuchses durch berufliche Erstausbildung und Koordination von Praktikumsplätzen für Schülerinnen, Schüler und Studierende.
Berufsausbildung orientiert sich am Bedarf der Organisationseinheiten sowohl qualitativ wie auch quantitativ und berücksichtigt aktuelle Bedarfslagen am regionalen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt.
Professionelle Ausbilderinnen und Ausbilder sichern ein hohes Qualitätsniveau der Berufsausbildung, um den spezifischen Bedarfsanforderungen in Forschung und Infrastruktur gerecht zu werden.
Ausbildung über den eigenen Bedarf hinaus bedeutet, dass Absolventinnen und Absolventen „marktfähig“ sind, um gute Chancen für Anschlussbeschäftigungen zu erhalten.
Schülerinnen und Schüler werden durch die Vermittlung von Praktikumsplätzen frühzeitig an wissenschaftliche Disziplinen und Berufsinhalte herangeführt. Zur Vorbereitung des wissenschaftlichen Nachwuchses vermittelt die Zentrale Berufsausbildung studentische Praktika.

Verstärken Sie diesen Bereich als

Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration (m/w) - Ausbildungsbeginn 2015

Ihre Aufgaben:

Experten für maßgeschneiderte PC-Technik
Informations- und Telekommunikationssysteme spielen heute in fast jedem Arbeitsbereich eine wichtige Rolle. Doch nicht immer leistet die Technik auf Anhieb das, was von ihr erwartet wird. Hier sind Fachleute gefragt, die Hardware und Software an die Wünsche der Kunden anpassen, Störungen beseitigen und Service bei Problemen anbieten. An dieser entscheidenden Schnittstelle zwischen Technik und Anwendern arbeiten Fachinformatiker Systemintegration. Sie planen und installieren Netzwerke, Informations- und Kommunikationssysteme, installieren die entsprechenden Geräte und nehmen die Anlagen in Betrieb. Bei Bedarf können sie Baugruppen austauschen, Systeme umrüsten und modernisieren. Um hier stets die richtigen Lösungen zu finden, gehören einerseits profunde Kenntnisse der Systemtechnik zu ihrem Beruf. Andererseits gilt es zu verstehen, was der Kunde benötigt – der nicht immer etwas von Technik versteht.
Daher müssen Fachinformatiker Systemintegration auch mit betriebswirtschaftlichen, vertrieblichen und arbeitsorganisatorischen Zusammenhängen vertraut sein. Auch Instandsetzung, Systemverwaltung und Projektmanagement gehören dazu. Wer ebenso gerne mit Menschen wie mit modernster Technik umgeht, der ist hier richtig.

Ihr Profil:

Voraussetzung ist die Fachoberschulreife, also Hauptschulabschluss Sekundarstufe I oder Abschluss der Realschule. Gefragt sind mathematisches und technisches Verständnis. Aber auch gute sprachliche und kommunikative Fähigkeiten sind bei diesem kundenorientierten Beruf ein großer Vorteil.

Unser Angebot:

  • Die Ausbildung dauert drei Jahre. Ein- bis zweimal pro Woche findet der Berufsschulunterricht im Berufskolleg für Technik des Kreises Düren statt.
  • Im Forschungszentrum beginnt die Ausbildung mit einem halben Jahr in einer IT-Organisationseinheit. So unterschiedliche Tätigkeiten wie der wirtschaftlich-ökologische Einsatz von Arbeitsmitteln, das Kennenlernen von Systemarchitektur, Hardware und Betriebssystemen und ergonomische Geräteaufstellung gehören ebenso dazu wie Installation und Konfiguration von Software. In der zentralen Berufsausbildung werden dann in zwei Monaten Elektronikkenntnisse in Installations- und Steuerungstechnik sowie Grundlagen von Schutzmaßnahmen vermittelt. Nach einem Monat in der mechanischen Ausbildungswerkstatt geht es dann wieder in die Praxis vor Ort. In den IT-Abteilung warten ein umfangreiches und spannendes Programm. Dazu gehören: mit Programmiertechniken und Kunden richtig umgehen, Einsatzfelder feststellen und technologische Trends erkennen, Hard- und Software Komponenten für spezielle Aufgaben auswählen, zusammenbauen, installieren und kundenspezifisch konfigurieren, verschiedene Lösungsvarianten entwickeln und beurteilen, Netzwerke installieren, Fehler erkennen, eingrenzen und beseitigen sowie verschiedene Serviceleistungen erbringen.
  • Diese vielseitigen Kenntnisse und Fähigkeiten können die künftigen Fachinformatiker Systemintegration schließlich bei der Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer Aachen unter Beweis stellen.
  • Die Ausbildung ist nicht firmenspezifisch. Wer am Forschungszentrum Jülich den Beruf des Fachinformatiker Systemintegration erlernt hat, findet in der aufstrebenden IT-Branche hervorragende Beschäftigungsmöglichkeiten. Auch gibt es zahlreiche Weiterbildungsangebote, um bei der raschen Entwicklung der Technik stets am Ball zu bleiben. Wer sich noch weiter qualifizieren will, kann eine Technikerausbildung verschiedener Fachrichtungen oder ein Ingenieurstudium an einer Fachhochschule anschließen.
  • eine zunächst auf 3 Jahre befristete Stelle
  • Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund)


Das Forschungszentrum Jülich möchte mehr Mitarbeiterinnen in diesem Bereich beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung, möglichst über unser Online-Bewerbungssystem online unter Angabe der oben genannten Kennziffer.

Ansprechpartner P-Z
Rebecca Gehder
Tel.:02461 61-8648


Servicemenü

Homepage