Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


Doktorand (w/m): Herstellung und Eigenschaften von Hochtemperatur- Schutzschichtsystemen

Ausschreibendes Institut: IEK-1 - Werkstoffsynthese und Herstellungsverfahren
Kennziffer: 2017-150

Das Institut für Energie- und Klimaforschung - Werkstoffsynthese und Herstellungsverfahren (IEK-1) - bietet eine dynamische und internationale Arbeitsumgebung. Wir entwickeln Materialien und Komponenten für fortschrittliche Energiewandler und Hochleistungsspeicher (insbesondere oxidkeramische Brennstoffzellen, Festkörper-Batterien, Wärmedämmschichten für Gasturbinen und Gastrennmembranen). Den Schwerpunkt bilden anorganische Materialien, die als Funktionsschichten aus Pulvern oder über die Gasphase prozessiert werden. Unsere Arbeit beinhaltet die schnelle Übertragung der wissenschaftlichen Resultate und der entwickelten Technologien in die Industrie.

Verstärken Sie diesen Bereich zum nächstmöglichen Termin als

Doktorand (w/m): Herstellung und Eigenschaften von Hochtemperatur- Schutzschichtsystemen

Ihre Aufgaben:


  • Entwicklung unterschiedlicher oxidischer Hochtemperaturschutzsysteme unter Einsatz verschiedener thermischer Spritzverfahren (z. B. atmosphärisches Plasmaspritzen oder Suspensionsplasmaspritzen)
  • Untersuchung von Substratwerkstoffen (Nickelbasis-Superlegierungen aber auch keramische Faserverbundwerkstoffe)
  • Entwicklung von Schutzschichtsystemen gegen Wasserdampfkorrosion für keramische Faserverbundwerkstoffe
  • Entwicklung neuer, leistungsfähiger Wärmedämmschichten inkl. Optimierung des Beschichtungsprozesses, Charakterisierung der Schichtsysteme, thermomechanische Untersuchung und Analyse der Degradationsmechanismen mit dem jeweiligen Ziel der Übertragung der Ergebnisse auf die Komponentenebene
  • Erwartet wird eine enge Kooperation mit den Industriepartnern


Im Rahmen von Zusammenarbeiten mit namhaften Industriepartnern primär aus dem Luftfahrtbereich sind mehrere Promotionsstellen zu besetzen.

Ihr Profil:

  • Erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich Maschinenbau, Physik oder Werkstoffwissenschaften
  • Erfahrung im Bereich Präparation / Herstellung/ Herstellverfahren metallischer und keramischer Materialien
  • Kenntnisse im Bereich Hochtemperatur-Materialien sind von Vorteil
  • Fließende Englischkenntnisse
  • Ein hohes Maß an Teamfähigkeit und Flexibilität sowie die Bereitschaft zu großem Engagement

Unser Angebot:

  • Die Arbeiten werden in einem starken, motivierten Team in einer der größten und bestausgestatteten Forschungseinrichtungen in Europa durchgeführt.
  • Sie wirken in einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung / von der Helmholtz -Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V. geförderten Konsortium aus Universitäten und weiteren nationalen Forschungseinrichtungen mit.
  • Sie haben die Möglichkeit, an Projekttreffen teilzunehmen und Ihre Ergebnisse zu präsentieren.
  • Vielfältige Möglichkeiten zur Teilnahme an internationalen Tagungen und zum Training von Schlüsselkompetenzen u.a. im Rahmen der Graduiertenschule HITEC.
  • Internationales, interdisziplinäres Arbeitsumfeld auf einem attraktiven Forschungscampus, günstig gelegen im Städtedreieck Köln-Düsseldorf-Aachen.
  • Umfangreiches Weiterbildungsangebot.
  • Vielfältige Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie.
  • Eine zunächst auf 3 Jahre befristete Stelle.
  • Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund).


Das Forschungszentrum Jülich möchte mehr Mitarbeiterinnen in diesem Bereich beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung, möglichst über unser Online-Bewerbungssystem auf unserer Karriereseite online bis zum 24.08.2017 unter Angabe der oben genannten Kennziffer.

Ansprechpartner Fachbereich Personalentwicklung und Recruiting (P-E)
Alissa Aarts
Tel.:+49 2461 61 9700


Servicemenü

Homepage