Suche

zur Hauptseite

Institut für Neurowissenschaften und Medizin

Navigation und Service


Doktoranden (w/m) im Fach Nuklearchemie

Ausschreibendes Institut: INM-5 - Nuklearchemie
Kennziffer: 2017-217

Das Institut für Neurowissenschaften und Medizin (INM) des Forschungszentrums Jülich untersucht die Struktur und Funktion des normalen und des durch neurologische oder psychiatrische Erkrankungen veränderten Gehirns. Es betreibt translationale Forschung mit dem Ziel, neue Verfahren zur Prävention, Diagnose und Therapie von vor allem neurodegenerativen Erkrankungen zu entwickeln.
Das INM-5 (Nuklearchemie) beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Entwicklung und Herstellung neuer radioaktiv-markierter Substanzen, die als Radiopharmaka in bildgebenden Verfahren der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) am Menschen für medizinisch-diagnostische Fragestellungen eingesetzt werden. Dabei stehen die Positronenstrahler Kohlenstoff-11 und Fluor-18 aufgrund ihrer günstigen physikalischen Eigenschaften im Mittelpunkt der Entwicklungsarbeiten.

Wir suchen für diesen Bereich mehrere

Doktoranden (w/m) im Fach Nuklearchemie

Ihre Aufgaben:

Wissenschaftliches Ziel dieser Doktorarbeit ist die Entwicklung neuer 11C- bzw. 18F-markierter Liganden zur Visualisierung neuronaler Rezeptorsysteme. Dazu gehören:

  • Design und Synthese von organischen Radiotracern für die PET-Hirndiagnostik
  • Auswahl und Entwicklung von Markierungsstrategien zur Synthese von geeigneten Verbindungen
  • Synthese geeigneter Vorläuferverbindungen zur Radiomarkierung
  • Durchführung der Radiomarkierungsarbeiten mit anschließender Syntheseoptimierung bis hin zur Automatisierung des Syntheseprozesses
  • Analytische Untersuchungen zur Charakterisierung des Metabolismus von Radiotracern
  • Charakterisierung der biologischen Eigenschaften neuartiger Radiotracer

Ihr Profil:

  • Erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Bereich Chemie
  • Fundierte Kenntnisse in präparativer organischer Chemie
  • Wünschenswert sind Kenntnisse der Radiomarkierung mit Fluor-18 bzw. Kohlenstoff-11
  • Gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Strukturierte und selbstständige Arbeitsweise sowie ein sorgfältiger Arbeitsstil
  • Exzellente organisatorische Fähigkeiten
  • Fähigkeit zur kooperativen Zusammenarbeit in interdisziplinären und international besetzten Arbeitsgruppen

Unser Angebot:

  • Internationales, interdisziplinäres Arbeitsumfeld auf einem attraktiven Forschungscampus, günstig gelegen im Städtedreieck Köln-Düsseldorf-Aachen
  • Hervorragende wissenschaftliche und technische Infrastruktur mit eigenem Zyklotron
  • Optimale Voraussetzungen für eine erfolgreiche und zeitgerechte Promotion
  • Teilnahme an nationalen und internationalen Tagungen
  • Umfangreiches Weiterbildungsangebot
  • Attraktive Gleitzeitgestaltung und vielfältige Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Eine zunächst auf 3 Jahre befristete Stelle
  • Vergütung und Sozialleistungen basieren auf der Entgeltgruppe 13 (50 %) des Tarifvertrags des öffentlichen Dienstes (TVöD)


Das Forschungszentrum Jülich möchte mehr Mitarbeiterinnen in diesem Bereich beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung, möglichst über unser Online-Bewerbungssystem auf unserer Karriereseite online bis zum 12.11.2017 unter Angabe der oben genannten Kennziffer.

Ansprechpartner Fachbereich Personalentwicklung und Recruiting (P-E)
Kristin Lux
Tel.:+49 2461 61 9700


Servicemenü

Homepage