Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


Chemisch-technischer Assistent (w/m) für die Radiopharmakaproduktion

Ausschreibendes Institut: INM-5 - Nuklearchemie
Kennziffer: 2017-247

Das Institut für Neurowissenschaften und Medizin (INM) des Forschungszentrums Jülich untersucht die Struktur und Funktion des normalen und des durch neurologische oder psychiatrische Erkrankungen veränderten Gehirns. Es betreibt translationale Forschung mit dem Ziel, neue Verfahren zur Prävention, Diagnose und Therapie von vor allem neurodegenerativen Erkrankungen zu entwickeln.
Das INM-5 (Nuklearchemie) beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Entwicklung und Herstellung neuer radioaktiv-markierter Substanzen, die als Radiopharmaka in bildgebenden Verfahren der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) am Menschen für medizinisch-diagnostische Fragestellungen eingesetzt werden. Dabei stehen die Positronenstrahler Kohlenstoff-11 und Fluor-18 aufgrund ihrer günstigen physikalischen Eigenschaften im Mittelpunkt der Entwicklungsarbeiten.

Verstärken Sie diesen Bereich als

Chemisch-technischer Assistent (w/m) für die Radiopharmakaproduktion

Ihre Aufgaben:

  • Synthese sowie chemische und radiochemische Qualitätskontrolle von Radiopharmaka für die Positronen-Emissions-Tomographie
  • GMP-konforme Dokumentation der Prozess- und Kontrolldaten aus Produktion und Qualitätskontrolle
  • Routinemäßige Anwendung analytischer Methoden sowie selbstständige Durchführung von Markierungen mit kurzlebigen Radioisotopen im Zusammenhang mit Forschungsprojekten
  • Organisch-chemische Synthese von Vorläufern und Standards zur radioaktiven Markierung
  • Einsatz als strahlenexponiertes Personal der Kategorie A. Die Tätigkeit wird zu nahezu 100% im Kontrollbereich stattfinden.

Ihr Profil:

  • Mit sehr guten Ergebnissen abgeschlossene Berufsausbildung als CTA
  • Erfahrung in der Anwendung gängiger chemischer Arbeits- und Analyseverfahren
  • Erfahrung im Umgang mit offenen radioaktiven Stoffen sind wünschenswert, aber nicht Voraussetzung
  • Hohes Maß an Selbständigkeit, Belastbarkeit, Flexibilität, Leistungsbereitschaft und Eigeninitiative
  • Gute Organisations- und Koordinierungsfähigkeiten
  • Sicherer Umgang mit den gängigen PC-Anwendungsprogrammen
  • Ausreichende Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift
  • Sehr sorgfältiger Arbeitsstil sowie strukturierte und systematische Arbeitsweise

Unser Angebot:

  • Internationales, interdisziplinäres Arbeitsumfeld auf einem attraktiven Forschungscampus, günstig gelegen im Städtedreieck Köln-Düsseldorf-Aachen
  • Zusammenarbeit in einem Team aus motivierten Wissenschaftlern, Ingenieuren und Technikern sowie Partnern in nationalen und internationalen Projekten
  • Hervorragende wissenschaftliche und technische Infrastruktur
  • Umfangreiches Weiterbildungsangebot
  • Attraktive Gleitzeitgestaltung und vielfältige Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Eine zunächst auf 2 Jahre befristete Stelle mit der Möglichkeit einer längerfristigen Perspektive
  • Die Möglichkeit zur Arbeitsplatzteilung
  • Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund); in Abhängigkeit von den vorhandenen Qualifikationen und je nach Aufgabenübertragung eine Eingruppierung im Bereich der Entgeltgruppe 7-9a TVöD-Bund


Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung, möglichst über unser Online-Bewerbungssystem auf unserer Karriereseite online bis zum 05.11.2017 unter Angabe der oben genannten Kennziffer.

Ansprechpartner Fachbereich Personalentwicklung und Recruiting (P-E)
Kristin Lux
Tel.:+49 2461 61 9700


Servicemenü

Homepage