Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: IBG-3 - Agrosphäre
Kennziffer: 2018-248

test

Das Institut für Bio- und Geowissenschaften - Agrosphäre (IBG-3) trägt mit seinen Arbeiten zu einem verbesserten Verständnis hydrologischer und bio-geochemischer Prozesse in terrestrischen Systemen bei. Untersuchungen zum Verbleib und zum Verhalten anthropogener Stoffe sowie zur Aufklärung von Stoffaustauschprozessen im Kontinuum Boden-Pflanze-Atmosphäre und zu den Kreisläufen wichtiger Stoffe stehen dabei im Mittelpunkt. Mithilfe einer Kombination von Experiment, Modellierung und innovativen Beobachtungstechnologien sollen die vorhandenen Lücken zwischen kleinskaligem Prozessverständnis und regionalem Management geschlossen werden. Hierdurch werden Managementempfehlungen zur nachhaltigen und ressourcenschonenden Nutzung von Böden und Wasser auf naturwissenschaftlicher Basis ermöglicht und der Einfluss von Klima- und Landnutzungswandel auf terrestrische Systeme quantifizierbar.

Verstärken Sie diesen Bereich zum nächstmöglichen Zeitpunkt als

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m) im Bereich hydrologischen Wissenschaften

Ihre Aufgaben:

  • Entwicklung von Workflows mit physikalisch basierten und konzeptionellen, hydrologischen Modellen, die kontinuierlich mit Niederschlagsensembles und hydrologischen Beobachtungen verschmolzen werden
  • Generierung von großen Ensembles für probabilistische Entladung Nowcasting
  • Verbesserung der Datenassimilationsmethoden und Aufbau eines quasi-operativen Prognosesystems
  • Entwicklung einer Methodik zur Bewertung der Qualität von Niederschlagsprodukten, die bei der Hochwasservorhersage verwendet werden sollen
  • Veröffentlichung in internationalen Fachzeitschriften und Präsentation von Ergebnissen auf internationalen Konferenzen

Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in Geowissenschaften, Informatik, Physik, Ingenieurwesen oder angewandter Mathematik und Promotion in einem verwandten Bereich
  • Erfahrungen in hydrologischer Modellierung, Datenanalyse und HPC
  • Kenntnisse in der Datenassimilation sind ein klarer Vorteil
  • Demonstrierte Programmierkenntnisse mit Python, Fortran und/oder C/C++
  • Gute Publikationsleistung
  • Fähigkeit zu selbstständiger aber auch kollaborativer Arbeit in einem internationalen, interdisziplinären Team
  • Sehr gutes Kommunikations- und Organisations-Talent
  • Sehr gute Englischkenntnisse

Unser Angebot:

  • Eine außergewöhnliche Forschungsinfrastruktur
  • Internationales und interdisziplinäres Arbeitsumfeld, günstig gelegen im Städtedreieck Köln-Düsseldorf-Aachen
  • Mitarbeit in einem internationalen Forscherteam
  • Teilnahme an nationalen und internationalen Konferenzen und Workshops
  • Möglichkeit der wissenschaftlichen und technischen Weiterbildung durch internationale Experten
  • Umfassendes Weiterbildungsprogramm mit Karriereberatung, Coaching und Networking-Möglichkeiten
  • Attraktive Gleitzeitgestaltung und vielfältige Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Eine zunächst auf 2 Jahre befristete Stelle mit der Möglichkeit einer längerfristigen Perspektive
  • Die Möglichkeit zur 'vollzeitnahen' Teilzeitbeschäftigung
  • Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund)


Das Forschungszentrum Jülich möchte mehr Mitarbeiterinnen in diesem Bereich beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Zusatzinformationen

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung über unser Online-Bewerbungsportal online.

Fragen zur Ausschreibung?
Kontaktieren Sie uns gerne unter Angabe der Kennziffer 2018-248: karriere@fz-juelich.de
Bitte beachten Sie, dass aus technischen Gründen keine Bewerbungen per E-Mail angenommen werden können.