Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: IBG-2 - Pflanzenwissenschaften
Kennziffer: 2018-351

test

Im Institutsbereich Pflanzenwissenschaften des Instituts für Bio- und Geowissenschaften (IBG) werden die Dynamik pflanzlicher Prozesse und die Interaktion von Pflanzen mit der Umwelt erforscht. Pflanzenwissenschaft am Forschungszentrum Jülich hat eine führende Rolle auf nationaler und internationaler Ebene auf dem Gebiet der Pflanzenphänotypisierung, d.h. bei der quantitativen und nicht-invasiven Erfassung von strukturellen und funktionellen Eigenschaften von Pflanzen. Hierzu entwickeln wir insbesondere neue Sensorik und Messkonzepte und binden diese in semi- und vollautomatisierte Anlagen, sowie die entsprechende IT Infrastruktur ein. Ein Schwerpunkt liegt im Einsatz von optischen Sensoren und umfasst die automatisierte Messung von Pflanzenmerkmalen unter kontrollierten Gewächshaus- und Freilandbedingungen. Derzeit werden neue automatisierte Hochdurchsatz-Plattformen für die zerstörungsfreie, tägliche Vermessung von Hunderten von Pflanzenwurzeln und -blättern aufgebaut.

Verstärken Sie diesen Bereich zum nächstmöglichen Zeitpunkt als

Softwareentwickler (w/m) – Bildverarbeitung, Bildanalyse von Pflanzenwurzeleigenschaften

Ihre Aufgaben:

  • Evaluierung und Benchmarking verfügbarer Algorithmen zur Erkennung und Klassifizierung von Wurzeln einschließlich ‚machine learning‘ und ‚deep learning‘ Methoden
  • Anwendung und Parametrisierung geeigneter Frameworks bzw. Algorithmen zur Bildverarbeitung
  • Erhöhung des Durchsatzes der Bildanalyse von Wurzel-Bildern
  • Entwicklung von Workflows zur Bildverarbeitung und Datenextraktion für den täglichen Betrieb
  • Verknüpfung der Workflows mit vorhandenen Datenbanken

Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes technisches Studium der Informatik bzw. Mathematik oder einer vergleichbaren Fachrichtung mit einschlägiger Erfahrung in der digitalen in Bildanalyse und -verarbeitung
  • Erfahrung in der Bildanalyse und Merkmalerfassung aus Monochrom, RGB- und Spektralbildern
  • Erfahrungen mit der Anwendung von "machine learning" und "deep learning" Methoden und entsprechende Grundlagen in Deep Learning-Frameworks (z.B. Theano, Tensorflow)
  • nachgewiesene Erfahrung mehrerer Programmiersprachen und –tools, z.B. C++, Phyton, Matlab
  • idealerweise Erfahrung in der Nutzung und Anwendung optischer Messstationen (z.B. auch aus dem biomedizinischen Bereich) und insbesondere den Komponenten Kamera und Beleuchtung
  • idealerweise Grundkenntnisse in LabVIEW
  • ein hohes Maß an Eigeninitiative, Verantwortungsbewusstsein und Teamgeist
  • sehr gute Deutsch- und gute Englischkenntnisse


Unser Angebot:

  • internationales, interdisziplinäres Arbeitsumfeld auf einem attraktiven Forschungscampus, günstig gelegen im Städtedreieck Köln-Düsseldorf-Aachen
  • Möglichkeit zur Zusammenarbeit in einem Team aus motivierten Wissenschaftlern/innen und Technikern/innen
  • Internationale und interdisziplinäre Arbeitsumgebung
  • Förderung der beruflichen Weiterentwicklung durch die Teilnahme an nationalen und internationalen Konferenzen und durch verschiedene Fortbildungsprogramme
  • Attraktive Gleitzeitgestaltung und vielfältige Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Eine zunächst auf 2 Jahre befristete Stelle mit der Möglichkeit einer längerfristigen Perspektive
  • Die Möglichkeit zur 'vollzeitnahen' Teilzeitbeschäftigung
  • Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund)


Das Forschungszentrum Jülich möchte mehr Mitarbeiterinnen in diesem Bereich beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Zusatzinformationen

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung über unser Online-Bewerbungsportal online.

Fragen zur Ausschreibung?
Kontaktieren Sie uns gerne unter Angabe der Kennziffer 2018-351: karriere@fz-juelich.de
Bitte beachten Sie, dass aus technischen Gründen keine Bewerbungen per E-Mail angenommen werden können.