Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: IBG-3 - Agrosphäre
Kennziffer: 2018-352

test

Das Institut für Bio- und Geowissenschaften, Institutsbereich Agrosphäre (IBG-3) trägt mit seinen Arbeiten zu einem verbesserten Verständnis hydrologischer und bio-geochemischer Prozesse in terrestrischen Systemen bei. Untersuchungen zum Verbleib und zum Verhalten anthropogener Stoffe sowie zur Aufklärung von Stoffaustauschprozessen im Kontinuum Boden-Pflanze-Atmosphäre und zu den Kreisläufen wichtiger Stoffe stehen dabei im Mittelpunkt. Mithilfe einer Kombination von Experiment, Modellierung und innovativen Beobachtungstechnologien sollen die vorhandenen Lücken zwischen kleinskaligem Prozessverständnis und regionalem Management geschlossen werden. Hierdurch werden Managementempfehlungen zur nachhaltigen und ressourcenschonenden Nutzung von Böden und Wasser auf naturwissenschaftlicher Basis ermöglicht und der Einfluss von Klima- und Landnutzungswandel auf terrestrische Systeme quantifizierbar. Das IBG-3 unterhält mehrere Außenstandorte, u.a. im Nationalpark Eifel, und betreibt dort eine Reihe von Sensor- bzw. Messeinrichtungen.

Verstärken Sie diesen Bereich zum nächstmöglichen Zeitpunkt als

Technischer Mitarbeiter/Techniker (w/m) zur Unterstützung von Umweltmonitoringprojekten

Ihre Aufgaben:

Im Rahmen verschiedener Langzeit-Umweltmonitoringprojekte, u.a. ICOS http://www.icos-infrastruktur.de und MOSES https://moses.eskp.de/home werden an verschiedenen Freilandstandorten neue und komplexe Messeinrichtungen zum wissenschaftlichen Umweltmonitoring aufgebaut, betrieben und gewartet.
Für das MOSES-Projekt soll u.a. ein mobiles, fahrzeuggestütztes Messsystem zur Erfassung von Spurengasen und deren Isotopenzusammensetzung entwickelt und zum Einsatz gebracht werden. Mit diesem System sowie mit einem weiteren mobilen Messsystem zur großflächigen Erfassung der Bodenfeuchte mittels Cosmic-Ray Neutron Sensing werden dann deutschlandweit mehrwöchige Messkampagnen durchgeführt, an denen Sie durch Aufbau, Test, Betrieb, Weiterentwicklung und Überwachung der Systeme mitarbeiten werden.
Eine sorgfältige Dokumentation aller durchgeführten Arbeiten, die Übergabe aller erfassten Daten in eine Datenbank und ihre Qualitätskennzeichnung sind hierbei unerlässlich.
Zu Ihrem Arbeitsalltag gehören darüber hinaus u.a. das Begehen eines Messturms, das Transportieren von Zubehör in teilweise schwierigem Gelände, auch unter ungünstigen Witterungsbedingungen sowie die Entwicklung, Herstellung und Überprüfung elektro- und datentechnischer Verbindungen und die Programmierung von Datenloggern und Kontrollrechnern, vorwiegend für den Freilandeinsatz.

Ihr Profil:

  • abgeschlossene Fortbildung zum/r staatl. gepr. Techniker/in der Fachrichtung Physik-, Elektro- oder Umwelttechnik auf Basis einer einschlägigen Berufsausbildung oder vergleichbare Ausbildung mit nachgewiesener Berufserfahrung im Aufgabengebiet
  • Elektrofachkraft nach EN 50110
  • sehr gute EDV-Kenntnisse, einschließlich Netzwerktechnik
  • gute Kenntnisse und Erfahrungen mit einer Programmiersprache, z.B. CRBasic oder Python
  • gute Kenntnisse in der Automatisierung und mit programmierbaren Steuerungen, auf Basis von z.B. LabVIEW oder Simatic
  • Bereitschaft zu häufigen Außeneinsätzen, auch während mehrwöchiger Messkampagnen innerhalb Deutschlands, in Einzelfällen auch außerhalb der regulären Arbeitszeiten
  • ausreichende körperliche Fitness und Belastbarkeit
  • Besitz einer gültigen Kfz-Fahrerlaubnis Klasse BE
  • gute handwerkliche Fähigkeiten und lösungsorientierte Arbeitsweise
  • Fähigkeit zur kooperativen Zusammenarbeit in Teams
  • hohe Motivation und engagierte, pragmatische Arbeitsweise
  • sehr gute Kommunikationsfähigkeiten
  • gute Englischkenntnisse

Unser Angebot:

  • die Möglichkeit zur Zusammenarbeit in einem Team aus motivierten Wissenschaftlern/innen und Technikern/innen sowie mit internationalen Partnern
  • Förderung der beruflichen Weiterentwicklung durch die Teilnahme an nationalen und internationalen Konferenzen und durch verschiedene Fortbildungsprogramme
  • Hervorragende wissenschaftliche und technische Infrastruktur
  • Spannendes Arbeitsumfeld auf einem attraktiven Forschungscampus mit sehr guter Infrastruktur, mitten im Städtedreieck Köln-Düsseldorf-Aachen gelegen
  • Attraktive Gleitzeitgestaltung und vielfältige Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Eine zunächst auf 2 Jahre befristete Stelle mit der Möglichkeit einer längerfristigen Perspektive
  • Die Möglichkeit zur 'vollzeitnahen' Teilzeitbeschäftigung
  • Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund)


Das Forschungszentrum Jülich möchte mehr Mitarbeiterinnen in diesem Bereich beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Zusatzinformationen

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung über unser Online-Bewerbungsportal online.

Fragen zur Ausschreibung?
Kontaktieren Sie uns gerne unter Angabe der Kennziffer 2018-352: karriere@fz-juelich.de
Bitte beachten Sie, dass aus technischen Gründen keine Bewerbungen per E-Mail angenommen werden können.