Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: PGI-8 - Quantum Control
Kennziffer: 2018-373

test

Der Bereich für Quantum Control des Peter Grünberg Instituts (PGI-8) entwickelt theoretische Methoden für die Manipulation von Quantensystemen, um das Verständnis von Quantendynamik, die Ergebnisse von Experimenten und die Leistungsfähigkeit von Quantentechnologien zu verbessern. Prof. Tommaso Calarco, Direktor des PGI-8, gehört zu den geistigen Vätern des Quantentechnologie-Flaggschiffs der Europäischen Kommission und ist mit seinem Institutsbereich stark daran beteiligt. Zudem ist Prof. Calarco Vorsitzender des Quantum Community Network, ein neu etabliertes Gremium der Flaggschiff-Governance, und Netzwerk von hochkarätigen Mitgliedern der Quantentechnologie-Community. Im Projekt "PASQuanS" sollen neue Zugänge zu Simulationen gefunden werden, um Fragen beispielsweise der statistischen Physik und der Materialforschung neu bearbeiten zu können.
Weitere Informationen zum Flaggschiff finden Sie unter diesem Link: https://qt.eu/

Verstärken Sie diesen Bereich zum nächstmöglichen Zeitpunkt als

PostDoc für das Quantum Flagship-Projekt PASQuanS

Ihre Aufgaben:

  • Entwicklung von Methoden zur optimalen Steuerung von Quanten-Vielteilchensystemen
  • Untersuchung der Grenzen der klassischen Simulierbarkeit komplexer Quantendynamik
  • Anwendung von Optimierungsalgorithmen bei Experimenten mit ultrakalten Atomen
  • Einsatz von optimaler Steuerung als "Cloud Service" im Rahmen des Quantum Flagship-Projekts PASQuanS (Programmable Large-Scale Simulation of Quantum Systems)
  • Mitbetreuung von Studierenden im Institut für Quantenkontrolle am Forschungszentrum Jülich


Ihr Profil:

  • Wissenschaftliches Hochschulstudium mit anschließender Promotion in Physik, Chemie, Informatik oder Mathematik
  • Arbeitserfahrung mit numerischen Techniken, die auf die Quantenphysik angewendet werden
  • Forschungserfahrung mit quantenmechanischen Vielteilchensystemen
  • Vertrautheit mit Quantenkontrollmethoden ist erwünscht
  • Fähigkeit, im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit zwischen Theorie und Experiment zu arbeiten.


Unser Angebot:

  • Spannendes Arbeitsumfeld auf einem attraktiven Forschungscampus mit sehr guter Infrastruktur, mitten im Städtedreieck Köln-Düsseldorf-Aachen gelegen
  • Internationale und interdisziplinäre Arbeitsumgebung
  • Umfangreiches Weiterbildungsangebot
  • Attraktive Gleitzeitgestaltung und vielfältige Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Eine zunächst auf 2 Jahre befristete Stelle mit der Möglichkeit einer längerfristigen Perspektive
  • Die Möglichkeit zur 'vollzeitnahen' Teilzeitbeschäftigung
  • Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund)


Das Forschungszentrum Jülich möchte mehr Mitarbeiterinnen in diesem Bereich beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Zusatzinformationen

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 16.12.2018 über unser Online-Bewerbungsportal online.

Fragen zur Ausschreibung?
Kontaktieren Sie uns gerne unter Angabe der Kennziffer 2018-373: karriere@fz-juelich.de
Bitte beachten Sie, dass aus technischen Gründen keine Bewerbungen per E-Mail angenommen werden können.