Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: IEK-8 - Troposphäre
Kennziffer: 2018-415

test

Der Institutsbereich IEK-8 erforscht die Chemie der Troposphäre, führt globale Beobachtungen durch, und simuliert atmosphärische Chemie- und Transportprozesse mittels numerischer Modelle.
Die korrekte Vorhersage von Wolken und die Vorhersage der Strahlung sind wichtig für kurzfristige Vorhersagen von Solarenergie. Im Projektverbund Helmholtz Analytics Framework soll durch Verbindung von ensemblebasierten probabilistischen Simulationen mit Informationen aus Satellitendaten die Grundlagen zu Prognoseverbesserungen gelegt werden http://www.helmholtz-analytics.de/helmholtz_analytics/EN/UseCases/EarthSystemModeling/CloudAndSolarPowerPrediction/_node.html
Dabei werden als wissenschaftlichen Methoden der Big Data Analytics (SBDA) überwachte Lernverfahren und parallel skalierbare Klassifizierungsalgorithmen verwendet.

Verstärken Sie diesen Bereich zum nächstmöglichen Zeitpunkt als

Wissenschaftlichen Mitarbeiter (w/m) "Entwicklung probabilistischer Mesoskalenmodellierung für die Vorhersage von Wolken und Sonnenenergie"

Ihre Aufgaben:

  • Modellensemble-Generierung durch Variation von Anfangsbedingungen, Randwerten sowie perturbierten Prozessformulierungen
  • Verbesserung und Anpassung des Stochastic Kinetic Energy Backscatter (SKEB) -Schemas und des stochastisch perturbierten Parametrierungstendenzschemas (SPPT)
  • Anwendung und Erweiterung von sequentiellen Partikelfilter und –glätterverfahren für Satellitenbilder und Resampling-Methoden
  • Implementierung eines auf neuronalen Netzwerken basierenden Ensemble-Kalibrierungsverfahren und Referenzverfahren, einschließlich verschiedener tiefer neuronaler Netzwerk-Architekturen (DNNs), z.B. CNNs, LSTM-Netzwerke sowie deren Kombinationen mit der Tensor-Bibliothek PyTorch


Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudim in Meteorologie, Computerphysik, angewandter Mathematik oder vergleichbarer Abschluss
  • Fundierte Kenntnisse in der Atmosphärenphysik
  • Nachgewiesene Erfahrung im Bereich numerischer Modellierung und paralleler Programmierung unter Verwendung von Softwaresprachen wie FORTRAN 90 oder C (++)
  • Erfahrungen mit Big-Data-Analysen oder deep learning Methoden sind von Vorteil.
  • Ein starkes Interesse an internationaler Zusammenarbeit
  • Neben ausgeprägten technischen und organisatorischen Fähigkeiten wird erwartet, dass die Ergebnisse der Forschung in Peer-Review-Publikationen und auf internationalen Konferenzen präsentiert werden
  • Sehr gute Englischkenntnisse

Unser Angebot:

  • Spannendes Arbeitsumfeld auf einem attraktiven Forschungscampus mit sehr guter Infrastruktur, mitten im Städtedreieck Köln-Düsseldorf-Aachen gelegen
  • Mitarbeit in einem Institutsbereich in einer der größten Forschungseinrichtungen in Europa
  • Schärfung des beruflichen Profils im Bereich des Managements großer Projekte
  • Nutzung einer hervorragenden wissenschaftlichen und technische Infrastruktur
  • Umfangreiches Weiterbildungsangebot
  • Teilnahme an Projekttreffen und internationalen Tagungen
  • Attraktive Gleitzeitgestaltung und vielfältige Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Eine zunächst auf 2 Jahre befristete Stelle mit der Möglichkeit einer längerfristigen Perspektive
  • Die Möglichkeit zur 'vollzeitnahen' Teilzeitbeschäftigung
  • Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund)


Das Forschungszentrum Jülich möchte mehr Mitarbeiterinnen in diesem Bereich beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Zusatzinformationen

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung über unser Online-Bewerbungsportal online.

Fragen zur Ausschreibung?
Kontaktieren Sie uns gerne unter Angabe der Kennziffer 2018-415: karriere@fz-juelich.de
Bitte beachten Sie, dass aus technischen Gründen keine Bewerbungen per E-Mail angenommen werden können.