Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: ICS-6 - Strukturbiochemie
Kennziffer: 2019D-119

test

Die Funktion jeder Zelle und jedes Organismus hängt entscheidend von den dynamischen Interaktionen zwischen biologischen Makromolekülen und ihrer korrekten drei-dimensionalen Struktur ab. Fehlerhafte Interaktionen und fehlgefaltete Strukturen führen letztlich zu Krankheit und Alterung. Das Ziel des Institute of Complex Systems - Strukturbiochemie (ICS-6) ist es, diese Interaktionen zu verstehen und die dreidimensionalen Strukturen der an entscheidenden zellulären Prozessen beteiligten Protein-Komplexe möglichst in atomarer Auflösung zu bestimmen. Darüber hinaus entwickelt der Institutsbereich neuartige Verfahren zur Früherkennung und zur Therapie neurodegenerativer Erkrankungen mit einem starken Fokus auf der Alzheimerschen Demenz.

Verstärken Sie diesen Bereich zum 01.06.2019 als

Doktorand (w/m/d) für die Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Krankheitsbild Parkinson

Ihre Aufgaben:

In dem geplanten Doktorandenprojekt sollen Impfstoffkandidaten in einem Parkinson-Mausmodell auf ihre Wirksamkeit hin untersucht werden, die Parkinsonkrankheit zu verhindern. Ein zweiter Forschungsschwerpunkt liegt auf der Nachweisung von Übertragungswegen und der Dissemination von pathologischem alpha-Synuclein im Organismus. Ihre Aufgaben umfassen insbesondere:

  • Die Arbeit mit einem Mausmodell der Parkinsonkrankheit
  • Die Durchführung von kleinen operativen Eingriffen und Verhaltenstests
  • Die Anfertigung und immunhistochemische Färbung von Gewebeschnitten
  • Die Proteinanalyse mittels SDS-PAGE / Western Blot und ELISA

Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes Masterstudium in der Biologie, Biochemie oder einem vergleichbaren Studiengang
  • Grundkenntnisse in der Neurobiologie
  • Kenntnisse in der Versuchstierkunde (FELASA-B-Zertifizierung)
  • Erste Erfahrung in der Anfertigung und immunhistochemischen Färbung von Gewebeschnitten
  • Kenntnisse in der Licht- und Fluoreszenzmikroskopie
  • Kenntnisse in der Proteinanalyse mittels SDS-PAGE / Western Blot und ELISA
  • Fundierte Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Hohe Motivation und Teamfähigkeit
  • Sehr zuverlässiger und gewissenhafter Arbeitsstil

Unser Angebot:

  • Ein biomedizinisch hochaktuelles Forschungsthema
  • Ein sehr gutes Betriebsklima
  • Hervorragende wissenschaftliche und technische Infrastruktur – optimale Voraussetzungen für eine erfolgreiche Promotion
  • Eine hochmotivierte Arbeitsgruppe sowie ein internationales und interdisziplinäres Arbeitsumfeld in einer der größten Forschungseinrichtungen in Europa
  • Kontinuierliche fachliche Betreuung
  • Weiterentwicklung Ihrer persönlichen Stärken, z.B. durch ein umfangreiches Weiterbildungsangebot am Forschungszentrum Jülich und der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • Vergütung erfolgt analog der Entgeltgruppe 13 (50%) des Tarifvertrags des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund). Eine über die Grundvergütung hinausgehende Vergütung ist ggf. möglich
  • In der Regel einen Vertrag für den Zeitraum von 3 Jahren


Das Forschungszentrum Jülich möchte mehr Mitarbeiterinnen in diesem Bereich beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Zusatzinformationen

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung über unser Online-Bewerbungsportal online.

Fragen zur Ausschreibung?
Kontaktieren Sie uns gerne unter Angabe der Kennziffer 2019D-119: karriere@fz-juelich.de
Bitte beachten Sie, dass aus technischen Gründen keine Bewerbungen per E-Mail angenommen werden können.