Navigation und Service

Geballte Rechenleistung für Simulationen der Zukunft

Supercomputer sind wichtige Werkzeuge, um die Funktionen des menschlichen Gehirns zu simulieren und zu einem tieferen Verständnis seiner Prozesse zu gelangen. In Jülich nutzen Neurowissenschaftler im Rahmen des Human Brain Projects für ihre Forschung den Petaflop-Rechner JUQUEEN mit einer Leistung von fast 6 Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde. Um Computersimulationen auf den Rechnern zu optimieren, arbeiten in Jülich Neurowissenschaftler, Mediziner, Informatiker, Mathematiker und Physiker zusammen. Bisher lassen sich mit den heutigen Kapazitäten doch nur kleine Teile des Gehirns simulieren. Langfristiges Ziel im Human Brain Project ist es, das gesamte menschliche Gehirn simulieren zu können. Dazu werden jedoch Computer benötigt, die etwa 1.000 Mal leistungsfähiger sind als JUQUEEN – Rechner der sogenannten Exascale-Klasse. Das Jülich Supercomputing Centre (JSC) arbeitet in verschiedenen Kooperationen bereits an Rechnern dieser Art.

Dauer: 5 min 18 sek

Mehr Informationen zum Human Brain Modelling

alle Filmbeiträge zur Hirnforschung

noPlaybackVideo

DownloadVideo

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an:webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.