Suche

zur Hauptseite

Technischer Bereich

Navigation und Service


Betrieblicher Strahlenschutz

Der Fachbereich Betrieblicher Strahlenschutz (N-S) ist für Sicherstellung des Strahlenschutzes in den Strahlenschutzbereichen des Geschäftsbereiches N: dem Reaktor FRJ-2 (N-SR), den Großen Heißen Zellen und dem Heißen Materiallabor (N-SZ), den Chemiezellen (N-SC) sowie in der Dekontamination und Entsorgung (N-SE) zuständig.

N_S_Bildmontage1_jpg

Der betriebliche Strahlenschutz arbeitet mit den für die einzelnen Umgangsgenehmigungen und Anlagen bestellten Strahlenschutzbeauftragen (SSB) zusammen. Zu den Aufgaben des betrieblichen Strahlenschutzes gehören neben den Routinearbeiten, wie die Durchführung von Kontaminations- und Dosisleistungsmessungen, Kontaminationskontrollen nach § 44 der Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) und Freigabemessungen nach § 29 StrlSchV auch die strahlenschutztechnische Planung und Begleitung von Sondermaßnahmen und Einsätzen in Kontrollbereichen, z. B. bei Revisionen und Reparaturen sowie Rückbautätigkeiten.

Die Teamleitung N-SR erstellt für den Bereich des Reaktors FRJ-2 DIDO auch die entsprechende Freigabedokumentation und Freigabebescheide und legt sie der zuständigen atomrechtlichen Aufsichtbehörde zur Zustimmung vor.

N_S_Bildmontage2_jpg

Der betriebliche Strahlenschutz betreibt die Messgeräte zur Raumluft- und Fortluftüberwachung in den Strahlenschutzbereichen des Geschäftsbereichs Nuklear-Service und führt an diesen Geräten regelmäßig wiederkehrende Prüfungen durch. Weiterhin werden neben Freimessanlagen zur Messung von Fass- und Gitterboxgeometrien diverse Gammaspektrometrie-Systeme als ortsfeste Geräte zur Messung von Filter- und Materialproben sowie als mobile Geräte für die in-situ Spektrometrie eingesetzt. Das Team des administrativen Strahlenschutzes (N-SA) ist übergreifend für die Organisation der administrativen Vorgaben zum Einsatz der in den Strahlenschutzbereichen des Geschäftsbereiches N tätigen „Beruflich strahlenexponierten Personen” zuständig. Es betreibt hierzu ein Datenbanksystem (IRIS) welches durch Kopplung mit den Datenbanken der elektronischen Dosimetriesysteme in den einzelnen Kontrollbereiche der o.g. Bereiche sicherstellt, dass sich nur Personen mit elektronischen Dosimetern ausstatten können, die die Vorgaben der Strahlenschutzverordnung (z.B. ärztliche Untersuchung und Unterweisungen) erfüllen. Die elektronischen Dosimeter dienen zur Ermittlung der nichtamtlichen Personendosis. Diese Dienstleistung wird bei Bedarf auch für andere Geschäftsbereiche erbracht.


Servicemenü

Homepage