Suche

zur Hauptseite

Institute for Advanced Simulation (IAS)

Navigation und Service


HPC-Vernetzung

Die im Bereich des Supercomputing auftretenden extremen Datenmengen und die Geschwindigkeit ihrer Verarbeitung stellen höchste Anforderungen an die Datenkommunikation. Das umfasst die Interconnects innerhalb der Rechner, die Anbindung an Massenspeichersysteme, die Einbindung in das Datacenter, die Anbindung der Nutzer auf dem Campus wie auch weltweit und nicht zuletzt die Vernetzung zwischen HPC-Zentren im Rahmen von nationalen und europäischen Verbünden wie GCS, DEISA und PRACE. Diese Anforderungen führen häufig an die Grenzen vorhandener Technologien. Das JSC plant und betreibt daher nicht nur die Datennetze im Forschungszentrum – im Supercomputer-Umfeld sowie das Campusnetz JuNet – sondern führt auch Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im Bereich der Kommunikationsnetze durch. Wichtige Teile dieser Arbeiten finden im Rahmen von Drittmittelprojekten und Kooperationen statt, wodurch das JSC auch in diesem für das Supercomputing essentiellen Bereich eine gestaltende Rolle in Europa spielt.

Die Aktivitäten umfassen im Einzelnen

  • Planung, Betrieb und Weiterentwicklung der Datennetze im Supercomputer-Umfeld und im Campus-Netz JuNet. Dabei kommen unterschiedliche Netzwerktechnologien zum Einsatz, die optimal auf den jeweiligen Einsatzzweck zugeschnitten sind. Bei deren Auswahl fließen Ergebnisse aus nationalen und internationalen Kooperationen und Forschungsprojekten mit ein.
  • Teilnahme an nationalen und internationalen Testbeds für zukünftige Netzwerk-Technologien.
  • Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zur IT-Sicherheit. Aktuelle Schwerpunkte sind Verfahren zum sicheren und hoch-performanten Datentransfer über Grenzen von Sicherheits-Zonen hinweg, sowie Überwachung der IT-Sicherheit und Angriffs-Erkennung. Diese Arbeiten liefern wichtige Bausteine zur Sicherheit des Supercomputer-Zentrums und untrennbar damit verbunden, des Forschungszentrums Jülich insgesamt.

Dank des durch diese Aktivitäten erworbenen Know-Hows ist das JSC unter anderem für folgende Aktivitäten verantwortlich:

  • Planung und Koordination eines Europaweiten dedizierten 10 Gbit/s Netzes zwischen den Partnern des Supercomputer-Verbunds DEISA auf der Basis des GEANT-Backbones und der nationalen Forschungsnetze.
  • Die Fortführung dieser Aktivität in der Europäischen HPC-Infrastruktur PRACE.
  • Planung und Betrieb des Netzwerk- und Daten-Knotenpunktes der deutschen Teilnehmer an dem Europäischen Radioteleskop LOFAR.

Servicemenü

Homepage