Suche

zur Hauptseite

Institute for Advanced Simulation (IAS)

Navigation und Service


BaSiGo

Bausteine für die Sicherheit bei Großveranstaltungen

BaSiGo Logo

Die Planung und Durchführung von Großveranstaltungen stellt die verantwortlichen Akteure vor große Herausforderungen. Vor dem Hintergrund tragischer Schadensereignisse, wie z. B. der Loveparade in Duisburg, gewinnt der Aspekt der Sicherheit zunehmend an Bedeutung.

Die Unterschiedlichkeit und Komplexität der Veranstaltungen erlaubt es nicht, standardisierte Sicherheitskonzepte anzuwenden. Ziel des Projektes „BaSiGo – Bausteine für die Sicherheit bei Großveranstaltungen“ ist es, ein modulares Konzept zu entwickeln, auf dessen Grundlage Großveranstaltungen geplant und beurteilt werden können. Das Projekt BaSiGo wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

In dem Projekt wird das Know-how der für die Großveranstaltungen verantwortlichen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) mit den Erfahrungen der Veranstalter zusammenzuführt. Über die beteiligten Forschungseinrichtungen und Hochschulen fließen Erkenntnisse aus den z. T. schon abgeschlossenen BMBF-Forschungsvorhaben Hermes, EVA, VeRSiert und SiKomm in das Projekt ein.

Die vom Forschungszentrum Jülich bearbeiteten Aufgabenfelder im Projekt BaSiGo umfassen die Durchführung von großskaligen Laborexperimenten zur Fußgängerdynamik mit bis zu 1.000 Probanden, die Weiterentwicklung der Verfahren zur automatischen Extraktion individueller Laufwege (Trajektorien) sowie die Auswertung und Modellbildung für Computersimulationen von Fußgängerströmen. Insbesondere möchten wir unter kontrollierten Laborbedingungen die Entstehung kritischer Zustände in großen Personenströmen untersuchen. Auf diesem Weg möchten wir wissenschaftlich fundierte Bemessungsgrößen für die Planung von Großveranstaltungen in das modulare Konzept von BaSiGo einfließen lassen. Darüber hinaus ist es unser Ziel, Computersimulationen soweit zu entwickeln, dass diese im Planungsprozess genutzt werden können, um gefährliche Staubereiche zuverlässig und im Voraus zu identifizieren.

Gefördert vom BMBF


Servicemenü

Homepage