Suche

zur Hauptseite

Institute of Bio- and Geosciences

Navigation und Service


Neue Ausschreibung von Doktorandenstellen im Rahmen des IBG-2-Graduiertenprogramms “Quantitative Plant Science”. Jetzt bewerben!

New Advertisement of PhD positions within the IBG-2 graduate program “Quantitative Plant Sciences”. Apply now!

Innerhalb des Graduiertenprogramms: “Quantitative Plant Sciences” sucht das Institut für Bio- und Geowissenschaften – Pflanzenwissenschaften (IBG-2) mehrere

Doktoranden D051/2016 (Natur- oder Agrarwissenschaften, Bioinformatik)
Die Stellen sind auf drei Jahre befristet.

Hintergrund:
Der Bedarf an pflanzlicher Biomasse steigt kontinuierlich. Pflanzen sind die Grundlage einer zukünftigen Bioökonomie, die die nachhaltige und gesunde Ernährung für die wachsende Weltbevölkerung sicherstellen soll. Sie sind aber auch die erneuerbaren Rohstoffe für unterschiedlichste Materialien und Chemikalien sowie eine alternative Energiequelle, bei sinkenden fossilen Energiereserven und steigenden Umweltrisiken. Der Anbau von Pflanzen und somit die Gewinnung dieser wertvollen Rohstoffe ist durch den Klimawandel beeinflusst. Sie sind aber auch selbst Teil des Klimawandels und können sein Fortschreiten verlangsamen.
Auf der Basis molekularer, physiologischer und ökologischer Expertise fokussiert das Institut IBG-2 auf integrierte Konzepte für eine intensivierte und nachhaltige Pflanzenproduktion. Neue Techniken, wie die Phänotypisierung mit nicht-invasiven Methoden kombiniert mit Bioinformatik, eröffnen neue Möglichkeiten mehr Wissen über Pflanzen für eine nachhaltige Bioökonomie zu generieren und auch anzuwenden.

Doktorarbeiten werden in den folgenden Themengebieten angeboten:

Topic 1: Investigating the impact of breeding on canopy structure – a potential route to increase light use efficiency in crops.

Topic 2: Understanding the spatio-temporal dynamics of canopy photosynthesis by sun-induced fluorescence.

Topic 3: Understanding plant water content and fluxes by active thermography.

Topic 4: Accurate quantitative and dynamic PET imaging with the phenoPET scanner for plant studies.

Topic 5: Photosynthesis in a dynamic irradiance: Mathematical model and its experimental validation.

Topic 6: Root phenotyping in lab and field: How can they together push forward science and breeding?

Topic 7: In Depth: Environmental indicators for predicting root growth and development of temperate cereals.

Topic 8: Root temperature and its influence on the food quality of horticulture crops

Topic 9: Phosphorus uptake and storage in microalgae.

Topic 10: Exploiting natural variation for studies of plant responses to future climate: linking genomics and HTP Phenotyping for discovery of adaptive traits.

Auf der Internetseite

http://www.fz-juelich.de/ibg/ibg-2/EN/Career/_offers/topics_node.html finden sich weitere Details zu den einzelnen Projekten.

Voraussetzungen für alle Projekte:

  • Guter Universitätsabschluss in einer Disziplin die experimentell oder theoretisch sinnvoll zu einem der oben genannten Projekte beitragen kann (in Deutschland 2,0 oder besser). Bitte achten Sie auch auf die Anforderungen, welche in den einzelnen Projekten formuliert sind.
  • Mindestens ein Empfehlungsschreiben sowie ein Motivationsschreiben zu Ihren wissenschaftlichen Interessen und Ihrem spezifischen Interesse an dem ausgewählten Projekt (oder Projekten).
  • Vorzugsweise bereits Erfahrung in einem der oben genannten Projekte.
  • Freude am Arbeiten in interdisziplinären Teams.
  • Sehr gute mündliche wie schriftliche Englischkenntnisse.

Wir bieten:
Das IBG-2 – Pflanzenwissenschaften bietet eine einzigartige, interdisziplinäre Arbeitsumgebung, in der eine exzellente Infrastruktur und modernste Techniken der Pflanzenphysiologie entwickelt und angewendet werden um die großen Herausforderungen der Pflanzenproduktion für eine nachhaltige Bioökonomie zu meistern.

  • Wir bieten Weltklasse-Infrastrukturen und Expertise in der Pflanzenphänotypisierung.
  • Die Gelegenheit in einem einzigartigen interdisziplinären Team (Naturwissenschaftler, Ingenieure und Techniker) mit nationalen und internationalen Partnern zu arbeiten.
  • Förderung der beruflichen Entwicklung und Karriereplanung durch spezielle Trainingsprogramme (Doktorandenprogramme des Forschungszentrums und des IBG-2) und die Teilnahme an nationalen und internationalen Konferenzen.

Für weitere Fragen zu Ihrer Bewerbung wenden Sie sich bitte an

Frau

Prof. Dr. Ingar Janzik,

e-mail: I.Janzik@fz-juelich.de

Das Forschungszentrum Jülich möchte mehr Mitarbeiterinnen in diesem Bereich beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen. Die Vergütung der Doktoranden/innen erfolgt in Anlehnung an die Entgeltgruppe 13 TVöD (50%). In Abhängigkeit des Bewerberprofils und des Themengebietes sind Gewinnungszulagen möglich.

Bitte senden Sie ihre Bewerbung idealerweise in elektronischer Form– unter Angabe der Referenznummer und des Projektes für welches Sie sich bewerben – mit den notwendigen Unterlagen bis zum 17. Juni 2016 an:

Herrn

K. Beumers,

Institut für Bio- und Geowissenschaften,
Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich, Deutschland,

e-mail: k.beumers@fz-juelich.de

Nur vollständige Bewerbungsunterlagen können berücksichtigt werden. Die Vorstellungsgespräche finden Ende Juni und im Juli 2016 statt. In Abhängigkeit von der Verfügbarkeit der Kandidaten sind die Stellen dann zeitnah zu besetzen.


Servicemenü

Homepage