Suche

zur Hauptseite

Strukturbiochemie (ICS-6)
ICS Key Visual

Navigation und Service

Die Alzheimersche Demenz

Die Alzheimersche Demenz (AD), lateinisch Morbus Alzheimer, ist eine neurodegenerative Erkrankung, die mit ca. 60% die häufigste Form der Demenzerkrankungen ausmacht. Weltweit sind derzeit ca. 24 Millionen Menschen betroffen. Bis 2030 soll diese Zahl Schätzungen zufolge auf 44 Millionen ansteigen. Wir forschen an neuen Ansätzen für Diagnostik und Therapie.

Zur Pathogenese gehören Gedächtnis- und Orientierungsstörungen, Sprachstörungen, Störungen des Denk- und Urteilsvermögens sowie Veränderungen der Persönlichkeit. Im fortgeschrittenen Stadium verlernen die Patienten altbekannte Fähigkeiten und erkennen sogar nahe stehende Personen nicht mehr. Der bei weitem größte Risikofaktor für AD ist das Alter. So leidet im Alter zwischen 65 und 69 Jahren jeder Zwanzigste an einer Demenz, aber zwischen 80 und 90 ist schon fast jeder Vierte betroffen. Zusätzlich zum großen Leid, das die Krankheit für Betroffene und Angehörige darstellt, führt sie bereits heute zu volkswirtschaftlichen Kosten in dreistelliger Milliardenhöhe, die in Zukunft das Gesundheitssystem vor große Probleme stellen wird.

Bis heute gibt es keine kausale Therapie der AD. Zur medikamentösen Behandlung der Alzheimer-Demenz stehen derzeit nur zwei Arzneimittelgruppen (Acetylcholinesterase-Hemmer und der nichtkompetitive NMDA-Antagonist Memantin) zur Verfügung, die die Symptome der Alzheimer-Erkrankung vorübergehend bessern, den Verlauf der Krankheit aber nicht beeinflussen. Aus diesem Grund wird derzeit weltweit mit Nachdruck an Wirkstoffen gegen Alzheimer geforscht.

Auch die Diagnose der Alzheimer Demenz erfolgt meist viel zu spät und oft genug falsch. Ein pathologisches Merkmal von Morbus Alzheimer, welches schon lange vor den klinischen Symptomen der Krankheit bestimmbar ist, sind die so genannten Amyloidplaques oder kurz "Plaques" genannt in den Gehirnen der Patienten.

Alzheimer1

Diese bestehen hauptsächlich aus dem Amyloid-β-Peptid, kurz "Aβ". Aß Monomere entstehen durch proteolytische Spaltung des Amyloid-Vorläuferproteins (APP), mittels verschiedener Sekretasen (alpha, beta und gamma).  Die Aß-Monomere lagern sich erst zu kleineren löslichen Aggregaten (Oligomeren) und dann zu großen Fibrillen zusammen. Heutzutage geht man davon aus, dass besonders die kleinen, löslichen Aβ-Aggregatspezies eine bedeutsame Rolle im Krankheitsprozess spielen.

Die Arbeitsgruppe Bannach beschäftigt sich mit Möglichkeiten der frühen Diagnose der Alzheimerschen Demenz durch hochsensitive und quantitative Nachweise der toxischen Aβ-Oligomere in Körperflüssigkeiten (Liquor und Blut).

In der Arbeitsgruppe Kutzsche werden therapeutisch aktive Substanzen identifiziert und deren Wirksamkeit sowie der zugrunde liegenden Mechanismus untersucht. Hierbei werden wir intensiv die Prinzipien am Beispiel einer identifizierten Substanz erforschen und diese in die klinische Forschung am Menschen führen.

weiterführende Links

Servicemenü

Homepage

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an: webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.