Suche

zur Hauptseite

Institut für Energie- und Klimaforschung

Navigation und Service


Aktuelle Meldung

Gruppenbild im Institut mit Dieselkatalysator DeNOx

Umweltministerin Ursula Heinen-Esser informiert sich über Jülicher Klima- und Diesel-Forschung

Jülich, 17. Juli 2018 – Landesumwelt­ministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) hat am Montag das Forschungszentrum Jülich besucht. Gemeinsam mit der Jülicher Wahlkreisabgeordneten und Vorsitzenden des Umweltausschusses des NRW-Landtags, Dr. Patricia Peill (CDU), informierte sie sich über die wissenschaftliche Expertise des Forschungszentrums in der aktuellen Diesel-Debatte. Mehr: Umweltministerin Ursula Heinen-Esser informiert sich über Jülicher Klima- und Diesel-Forschung …

Strömungsexperiment

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2018

Das Forschungszentrum Jülich ist auf der Hannover Messe mit Arbeiten zu Energietechnologien in Halle 27, Stand D68 vertreten. An Ständen des Ministeriums für Wirtschaft NRW stellen Jülicher Forscher maßgeschneiderte Instrumente für anspruchsvolle Anwendungen in der Luftfahrt vor (Halle 2, Stand B30), und geben Einblicke in Hightech-Untersuchungen mit Neutronen in der Energieforschung (Halle 27, Stand F73). In einem Vortrag auf dem Integrated Energy Plaza informieren sie über erste Ergebnisse des Kopernikus-Projekts zu Power-to-X (26.4., 14.30 – 14:50 Uhr, Halle 27, Stand H74). Mehr: Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2018 …

Vergleichs-Szenario: Umstieg auf erneuerbare Energien mit Batterie und Brennstoffzelle

Batterie oder Brennstoffzelle?

Jülich, 30. Januar 2018 – Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch. Doch noch ist unklar, welche Technologie unter der Motorhaube das Rennen machen wird: Batterien, die regelmäßig an eine Ladesäule gehängt werden müssen, oder Brennstoffzellen, die Wasserstoff von der Tankstelle benötigen. Die Kosten für die jeweilige Infrastruktur hängen stark davon ab, wie viele Fahrzeuge versorgt werden müssen. Das zeigt ein Vergleich, den Experten vom Forschungszentrum Jülich angestellt haben. Mehr: Batterie oder Brennstoffzelle? …

Elektromobilität: Infrastrukturen für alternative Antriebe im Kostenvergleich

Jülich, 11. Oktober 2017 – Nicht zuletzt seit der Diskussion um Stickoxide sind alternative Antriebe gefragt. Sowohl batterie- als auch brennstoffzellenangetriebene Fahrzeuge sind marktreif, erfordern jedoch den Aufbau einer Tank- und Ladeinfrastruktur. Auf der Fachmesse f-cell haben Jülicher Forscher erste Ergebnisse einer durch die H2 MOBILITY beauftragten Studie vorgestellt, die Konzeption und Kosten der Infrastrukturen für Wasserstoffautos und batteriebetriebene Pkws vergleicht. Mehr: Elektromobilität: Infrastrukturen für alternative Antriebe im Kostenvergleich …

Dauerversuch SOFC

Jubiläum für Jülicher Dauerbrenner: Brennstoffzelle läuft seit 10 Jahren

Jülich, 7. August 2017 - Seit 10 Jahren liefert eine von Jülicher Wissenschaftlern entwickelte Hochtemperatur-Brennstoffzelle in einem Langzeitversuch Strom. Keine andere Brennstoffzelle mit keramischen Zellen lief bisher so lange, und die Jülicher Zelle läuft und läuft und läuft. Eine geringe Lebensdauer galt lange Zeit als Makel dieses Brennstoffzellentyps – doch der Jülicher Dauerbrenner beweist das Gegenteil. Keramische Hochtemperatur-Brennstoffzellen dieses Typs erzielen herausragende Wirkungsgrade und gelten als besonders wartungsarm. Mehr: Jubiläum für Jülicher Dauerbrenner: Brennstoffzelle läuft seit 10 Jahren …

mehr


Servicemenü

Homepage

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an: webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.