Suche

zur Hauptseite

Institut für Energie- und Klimaforschung

Navigation und Service


DMFC

Direktmethanol-Brennstoffzellen (DMFC) wandeln den flüssigen Brennstoff Methanol direkt in elektrischen Strom um. Im Vergleich zu Brennstoffzellensystemen, die mit reinem Wasserstoff oder wasserstoffreichen Gasen aus Reforming-Prozessen betrieben werden, erfolgt die Brennstoffzufuhr direkt über flüssiges Methanol. Neben der sehr hohen Energiedichte des Methanols besticht die DMFC durch die einfache Handhabung und das problemlose Nachfüllen des Brennstoffs.

Vor dem Hintergrund, dass der Einsatz von Direktmethanol-Brennstoffzellen (DMFC) für kleine, mobile Anwendungen z. B. im Bereich Material Handling als Ersatz für Bleibatterien kurz- bis mittelfristig interessant erscheint, hat das IEK-3 einen deutlichen Schwerpunkt auf deren Erforschung und Entwicklung gesetzt. Außerdem konzentrieren sich die F&E-Arbeiten zur Direktmethanol-Brennstoffzelle auf die Entwicklung von DMFC-Systemen in der kW-Klasse für Notstromversorgung, die besondere Anforderungen an die Haltbarkeit der Stacks stellt. Eine weitere für die DMFC interessante Anwendung ist der Robotik-Bereich. Die Systeme die dort eingesetzt werden zeichnen sich durch einen kompakten Aufbau und eine hohe Leistungsdichte aus.

Horizontalkommissionierer Horizontalkommissionierer

USVUnterbrechungsfreie Stromversorgungseinheit

ServiceroboterServiceroboter

DMFC-Anwendungen der kW-Klasse im Systemtest


Die Arbeiten reichen von der Untersuchung der elektrochemischen Reaktionen an optimierten Elektrodenstrukturen, der Charakterisierung von neuen Membranen, der Optimierung von Zellkomponenten wie der Membran-Elektroden-Einheit (MEA) oder Verteilerstruktur und deren Herstellungsmethoden, der Charakterisierung von MEAs bis zur Stack- und Systementwicklung. Unterstützt werden die Arbeiten durch physikalisch-chemische Grundlagenuntersuchungen

Zusatzinformationen

Ansprechpartnerin Elektrochemie

Dr. Wiebke Maier
Telefon: +49 2461 61-9073
Fax: +49 2461 61-6695
E-Mail: w.maier@fz-juelich.de


Ansprechpartner Verfahrenstechnik

Dr. Martin Müller
Telefon: +49 2461 61-1859
Fax: +49 2461 61-6695
E-Mail: mar.mueller@fz-juelich.de

Servicemenü

Homepage