Suche

zur Hauptseite

Institut für Energie- und Klimaforschung

Navigation und Service


Niedertemperatur Elektrolyse

Niedertemperatur-Elektrolyse

Die Niedertemperatur-Elektrolyse (z.B. die alkalische oder die PEM Wasserelektrolyse) ermöglicht eine leistungsstarke kompakte Wasserstoff-produktion, die mit geeigneten Speichersystemen kombiniert werden kann. Dieses Verfahren stellt eine Schlüsseltechnologie dar, die zur Realisierung einer umweltfreundlichen, zuverlässigen und erschwinglichen Energieversorgung für die Zukunft beiträgt. Mehr: Niedertemperatur-Elektrolyse …

BGS

Brenngaserzeugung und Systeme

Brennstoffzellen benötigen als Brennstoff reinen Wasserstoff oder wasserstoffreiche Gasgemische. In mobilen Anwendungen liegt der Kraftstoff meistens flüssig als Flüssiggas, Benzin, Kerosin oder Diesel vor. Die genannten Energieträger werden derzeit aus dem fossilen Primärenergieträger Rohöl - langfristig zum Teil aus Biomasse oder aus Wasserstoff/ Kohlendioxid-Mischungen - hergestellt. Die Umwandlung von Gasen oder Flüssigkeiten in ein wasserstoffreiches Gas nennt man Reformierung, die gesamte Prozesskette heißt Brenngaserzeugung. Mehr: Brenngaserzeugung und Systeme …

Energiesystem 2050

Verfahrens- und Systemanalyse

Forschungsschwerpunkt unserer interdisziplinären Abteilung ist die energiebezogene Verfahrens- und Systemanalyse. Wir führen Literatur- und Datenrecherchen und Systemsimulationen im Rahmen zukünftiger Marktszenarien durch um die Effizienz, Dynamik, Emissionen und Kosten von Energiesystemen zu bestimmen. Mehr: Verfahrens- und Systemanalyse …

SOFC-System

Festoxid-Brennstoffzellen (SOFC)

Im Rahmen des Programmthemas "SOFC" werden in Zusammenarbeit mit mehreren IEK-Teilinstituten und dem Zentralinstitut ZEA-1 Zellkomponenten, Stacks und Systeme für Hochtemperatur-Brennstoffzellen mit keramischen Elektrolyten (SOFC) entwickelt. Mehr: Festoxid-Brennstoffzellen (SOFC) …

PEFC Stack der kW-Klasse mit metallischen Bipolarplatten

Polymerelektrolyt-Brennstoffzellen

Brennstoffzellen sind ein wichtiger Bestandteil der Speicherung und Wandlung im Rahmen der erneuerbaren Energien. Sie haben das Potenzial, sowohl die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen als auch Schadstoffbelastung der Luft zu verringern und vermindern somit die Auswirkungen des Klimawandels. Damit Brennstoffzellen mit anderen Technologien konkurrieren können, müssen sie mit modernsten Werkzeugen auf höchstmögliche Standards ausgelegt werden. Dazu gehören Analyse, Durchführung von physikalischen Experimenten sowie die Entwicklung und Anwendung von fortgeschrittenen mathematischen Modellen. Mehr: Polymerelektrolyt-Brennstoffzellen …

BZL

Physikalisch-Chemisches Brennstoffzellenlabor

In der Abteilung „Physikalisch-Chemisches Brennstoffzellenlabor“ werden die grundlegenden Struktur/Wirkungsbeziehungen komplexer Vorgänge in elektrochemischen Energiewandlern untersucht, um Wege zu deren Verbesserung aufzuzeigen. Mehr: Physikalisch-Chemisches Brennstoffzellenlabor …


Servicemenü

Homepage

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an: webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.