Suche

zur Hauptseite

Institut für Energie- und Klimaforschung

Navigation und Service


JUDITH-2

Hauptaufgabengebiet der Elektronenstrahlanlage JUDITH 2 ist Qualifizierung von Beryllium-Komponenten für die Erste Wand in ITER mit einem stetig steigenden Fokus ebenso auf die Qualifizierung von Wolfram-Komponenten für den Divertor. Durch Ihre Lage im Kontrollbereich, ist JUDITH 2 jedoch auch dazu in der Lage Wärmeflussexperimente an schwach radioaktiven Proben durchzuführen.

Der wesentliche Unterschied gegenüber JUDITH 1 besteht in der höheren Leistung von 200 kW, der Möglichkeit große Komponenten zu untersuchen sowie der Kombinierbarkeit von quasi-kontinuierlichen und hochfrequenten transienten Belastungen.

Letzteres bedeutet ebenso ein weltweites Alleinstellungsmerkmal und ermöglicht die Untersuchung von Materialschädigungen unter transienten Belastungen bei variierenden Oberflächentemperaturen mit Pulszahlen von bis zu einer Größenordnung von 1E6. Dadurch ergibt sich ein verbessertes Bild über die mit den Thermoschockbelastung einhergehenden Thermoermüdigungsschädigung, wodurch Rückschlüsse auf Erosion und Lebensdauer der plasmabelasteten Materialien gezogen werden können.

Vakuum-Kammer, Strahlerzeuger, Diagnostik und Beryllium-Probenzelt von JUDITH-2

JUDITH-2: Vakuumkammer, Strahlerzeuger, Diagnostik und Beryllium-Probenzelt.

Kontakt

Dr. Gerald Pintsuk

Telefon 02461 61-6383
Telefax 02461 61-6435
g.pintsuk@fz-juelich.de


Servicemenü

Homepage