Suche

zur Hauptseite

Institut für Energie- und Klimaforschung

Navigation und Service


TEXTOR

war 30 Jahre lang bis Ende Dezember 2013 unser größtes Fusionsexperiment in Jülich. Seine Aufgabe war die Belastung der Brennkammer-Innenwand mit Wärme und Plasmateilchen, deren Intensität derjenigen von ITER und späteren Kraftwerken bereits heute entspricht: TEXTOR war eine Testanlage für das Wandmaterial von Fusionskraftwerken. Sein Dynamischer Ergodischer Divertor (DED) erlaubte zudem eine wirksame Kontrolle von Instabilitäten im Fusionsplasma.

TEXTOR war ein Kernfusionsexperiment vom Typ Tokamak für technologieorientierte Forschung auf dem Gebiet der Plasma-Wand-Wechselwirkung. Dies umfasste sowohl die detaillierte Untersuchung von Teilchen- und Energieaustausch zwischen dem Plasma und der Wand der Brennkammer als auch Maßnahmen zur Optimierung dieser Wand und des mit ihr in Kontakt stehenden Plasmarandes. Das Ziel war, die Materialabtragung, die Freisetzung von Verunreinigungen und den Einfluss von Verunreinigungen auf den Plasmakern auf tolerierbare Werte zu reduzieren. Um dem gerecht zu werden, hatte TEXTOR einige wichtige charakteristische Eigenschaften:

  • ausgezeichneter Zugriff für Diagnostiksysteme auf wandnahe Bereiche,
  • große Gefäßöffnungen für den Einsatz von Methoden zur Beeinflussung des Plasmarandes,
  • Einrichtungen zum Heizen des Gefäßes und der inneren Wand (Liner),
  • Vorrichtungen zum Austausch des Liners.

In mehreren Erweiterungsschritten wurde TEXTOR mit den folgenden Einrichtungen ausgestattet:

  • Zusatzheizsysteme (Neutralteilcheninjektion, Hochfrequenzheizung, Mikrowellenheizung),
  • Toroidaler gepumpter Limiter,
  • ertüchtigte Magnetisierungsspule,
  • Dynamischer Ergodischer Divertor (DED).

bild_30_years_textor

Vortrag zur 30-Jahr-Feier von TEXTOR (PDF Download)

Daten von TEXTOR

KonfigurationTokamak
PlasmabegrenzungLimiter / Dynamischer Ergodischer Divertor
großer Plasmaradius1,75 Meter
kleiner Plasmaradius0,47 Meter
Plasmaquerschnittkreisförmig
Plasmavolumen7 Kubikmeter
Anzahl Hauptspulen16
Magnetfeld3 Tesla
Plasmastrom800 000 Ampere
Pulsdauer12 Sekunden
Heizleistung8,5 Millionen Watt
ZusatzheizmethodenNBI, ICRH

Kontakt

Dr.-Ing. Olaf Neubauer

Telefon 02461 61-4659
Telefax 02461 61-3331
o.neubauer@fz-juelich.de

 

bild_forschung_textor_01

Arbeiten an TEXTOR während einer Umbauphase.


Innenansicht Plasmakammer

Panorama der Brennkammer von TEXTOR.


bild_forschung_textor_03

Panorama der Jülicher Tokamak-Halle mit TEXTOR.


Servicemenü

Homepage

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an: webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.