Suche

zur Hauptseite

Institut für Energie- und Klimaforschung

Navigation und Service


NextBase

Öffnet neues Fenster

Projekt NextBase:

Das Projekt NextBase hat zum Ziel, IBC-SHJ Solarzellen und Module mit höheren Wirkungsgraden als die der existierenden PV Technologie zu wettbewerbsfähigen Kosten verfügbar zu machen. Die IBC-SHJ Solarzelle nutzt die Vorteile des IBC-Konzepts (hohe Lichtabsorption, unabhängige Front- und Rückseitenoptimierung, alternative Modulintegration) sowie der SHJ-Technologie (große Leerlaufspannungen, Niedertemperaturprozesse, tiefer Temperaturkoeffizient), und erreicht damit sehr hohe Wirkungsgrade. Diese hohen Wirkungsgrade bilden die treibende Kraft für die Kostensenkung von IBC-SHJ PV-Systemen, deren Herstellungsprozesse vergleichsweise aufwendig sind gegenüber gewöhnlichen Si Solarzellen, und können direkt zur Verminderung der Stromgestehungskosten beitragen.

Das erste Hauptziel von NextBase ist die Steigerung des Zellwirkungsgrads auf über 26% durch innovative Material- und Prozessentwicklung. Insbesondere sollen neue Zellarchitekturen, neue Wafer und Materialien sowie innovative Depositions-/Strukturierungsprozesse eingeführt werden, um qualitativ hochwertige Zellen und Module zu erhalten, welche über den State-of-the-art hinausgehen, um die angestrebten Effizienzwerte zu erreichen. Zusätzlich werden zur Unterstützung der Bewertung des Potentials der in das IBC-SHJ Bauelement eingebrachten Innovationen numerische Bauelementsimulationen sowie Energieertragsmodellierung auf Modulebene durchgeführt. Das zweite Hauptziel von NextBase ist es, die IBC-SHJ Technologie für die Massenmarkteinführung tauglich zu machen, einerseits durch die Industrialisierung der IBC-SHJ Zellherstellungsprozesse und andererseits durch die Entwicklung von IBC-SHJ-Modulen mit Moduleffizienz > 22%. Zu diesem Zweck werden unter anderem neuartige Verschaltungsansätze, verbesserte Verkapselungstechniken sowie innovatives Lichtmanagement auf Modulebene untersucht.

Das Projektkonsortium umfasst wichtige europäische Akteure aus Industrie und Wissenschaft. Der Waferhersteller Norwegian Crystals (NC) entwickelt qualitativ hochwertige n-Typ mono c-Si Wafer, welche hauptsächlich für die IBC-SHJ-Technologie, jedoch auch für andere Hocheffizienzansätze verwendet werden können. Der Anlagenhersteller Meyer Burger (MB) arbeitet an der Entwicklung einer neuen industriellen Fertigungsanlage sowie an kostengünstigen Prozessen für IBC-SHJ Solarzellen zum Erreichen der Wettbewerbsfähigkeit auf der IBC-SHJ Modulebene. Weiter beteiligt sich am Projekt auch Enel Green Power Group (EGP), einer der größten PV-Hersteller in Europa, welcher die Zuverlässigkeit und Lebensdauer von IBC-SHJ Solarmodulen im Feld untersucht. Schließlich untersucht DSM Advanced Surfaces B.V. Antireflektionsbeschichtungen für das Deckglas von Solarzellen.

Projektpartner:

1 (coord)Forschungszentrum Jülich GmbHJÜLICH
2Centre Suisse d’Electronique et de MicrotechniqueCSEM
3Interuniversitair Micro-Electronica Centrum VZWIMEC
4Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialen und Energie GmbHHZB
5Ecole Polytechnique Fédérale de LausanneEPFL
6Fraunhofer-Institut für Solare EnergiesystemeFraunhofer
7Technische Universiteit DelftTUD
8Commissariat à l’énergie atomique et aux énergies alternativesCEA-INES
9Fyzikalni ustav AV CR, v. v. i.FZU
10Meyer Burger Research AGMBR
11Enel Green Power GroupEGP
12DSM Advanced Surfaces B.V.DSM
13Norwegian CrystalsNC
14Uniresearch B.V.UNR

Webseite:

http://nextbase-project.eu/


Servicemenü

Homepage