Suche

zur Hauptseite

Institute of Energy and Climate Research

Navigation und Service


Produktkontrollstelle für radioaktive Abfälle am IEK-6

Die Produktkontrollstelle (PKS) ist eine Gruppe von Wissenschaftlern und Ingenieuren, die deutsche radioaktive Abfälle auf ihre Endlagerfähigkeit in Deutschland hin untersucht. Die PKS berät und unterstützt das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) bei seinen hoheitlichen und sicherheitsrelevanten Aufgaben.

Zu den Aufgaben der PKS gehören die Begutachtung von Verfahren der Abfallkonditionierung und Ablaufpläne, die Inspektionen u.a. der Konditionierung nuklearer Abfallprodukte in den Wiederaufarbeitungsanlagen, die Auditierung der Anlagenbetreiber und die Überprüfung der Begleitdokumentationen für diese Abfallgebinde.

Radioaktive Abfallgebinde werden auf ihre Zusammensetzung und Qualität geprüft. Die Einhaltung der geltenden Grenzwerte bzw. die Erfüllung der spezifizierten Anforderungen an eine in Deutschland zulässige Endlagerung werden verifiziert. Dies umfasst neben den sorgfältigen Prüfungen der Begleitdokumente zu den Abfallgebinden auch die Bestimmung der Eigenschaften der individuellen endzulagernden Produkte. Die zur Serienproduktion konformer Abfallgebinde verwendeten und als geeignet bewerteten Herstellungsverfahren werden genau kontrolliert.
Die PKS überprüft und bewertet auch die vom Hersteller eingesetzten Analysemethoden. Es werden ggfs. Messkampagnen zur zerstörenden oder zerstörungsfreien Verifizierung von Inventarangaben veranlasst.
Aufgabe der PKS ist es, die geforderte Qualität und Sicherheit der Nuklearabfälle zu verifizieren, damit eine Endlagerung der Abfallgebinde in Deutschland möglich wird.
Die Einrichtung der Produktkontrollstelle für radioaktive Abfälle am IEK-6 unterstreicht die herausragende Stellung des Instituts auf dem Gebiet der Abfallcharakterisierung und bei der Beurteilung der langzeitsicheren Endlagerfähigkeit von radioaktiven Abfallstoffen.

Die PKS arbeitet in diesem sicherheitsrelevanten Bereich inhaltlich und gutachterlich absolut autark, weisungsungebunden und nach einem eigenen Qualitätssystem.

Die PKS ist in zwei Arbeitsbereiche gegliedert:

Die PKS-WAA ist alleiniges Gutachterteam im Auftrag des BfS zur Produktkontrolle der hoch- und mittelaktiven Abfälle aus Wiederaufarbeitungs- und Verglasungsanlagen (La Hague, Frankreich sowie Sellafield, England) und in Karlsruhe (WAK).

Die PKS-Inland arbeitet als Gutachter für das BfS im Bereich der leicht- und mittelaktiven Abfälle aus deutschen Kernkraftwerken, Forschungseinrichtungen und Landessammelstellen.

Zusatzinformationen

Leiter der Produktkontrollstelle

Prof. Dr. Dirk Bosbach

PKS-WAA:
Dr. Holger Tietze-Jaensch
Tel.: +49 2461 61-4688
h.tietze@fz-juelich.de


Sekretariat von Prof. Dr. Bosbach:

Claudia Ruhnau

Gebäude: 05.3 Raum: 288
Tel.: +49 2461 61-5299
Fax: +49 2461 61-2450
c.ruhnau@fz-juelich.de


Servicemenü

Homepage

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an: webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.