Suche

zur Hauptseite

Institute of Energy and Climate Research

Navigation und Service

Brennstoffkorrosion

Das Verhalten von bestrahltem Kernbrennstoff unter Endlagerbedingungen wird in "Heißen Zellen" untersucht. Aufgrund der stark erhöhten Radioaktivität des Probenmaterials, werden Experimente fernbedient in einer abgeschirmten Box durchgeführt. Die Experimente zeigen, dass Radionuklide nur sehr begrenzt aus dem Kernbrennstoff freigesetzt werden, wenn der Kontakt zu Wasser ausgeschlossen ist. Andererseits treten bei Kontakt zu Wasser komplexe Korrosionsprozesse auf, bei denen Radionuklide freigesetzt werden; gleichzeitig bilden sich Korrosionsprodukte (sog. Sekundärphasen). Die meisten Radionuklide werden an diese Sekundärphasen gebunden, d.h. die Radionuklide werden in einem Endlagersystem auch in Gegenwart von Wasser zurückgehalten und können nicht in die Umwelt gelangen. Die Aufklärung der Bindungsmechanismen stellt einen wesentlichen Schwerpunkt unserer Forschungsarbeiten dar, die letztlich zur wissenschaftlichen Basis eines Langzeitsicherheitsnachweises für ein nukleares Endlager beitragen.
Aktuell werden in den "Großen Heißen Zellen" des Forschungszentrums Jülich Experimente mit bestrahlten Kernbrennstoffproben vorbereitet, bei denen mittels der Ramanspektroskopie in-situ die Bildung von Sekundärphasen verfolgt werden soll.

Autoklaven in den Heißen Zellen


Servicemenü

Homepage

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an: webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.