Suche

zur Hauptseite

Institut für Energie- und Klimaforschung

Navigation und Service


Modellierung

Numerische Simulationen von Chemie- und Transportprozessen in der Atmosphäre liefern wertvolle Hinweise auf bislang unverstandene Prozesse und können zur Planung und Analyse von Feldmesskampagnen eingesetzt werden.

Außerdem stellen dreidimensionale Modelle die einzige Möglichkeit dar, kurzfristige Vorhersagen über die Entwicklung der chemischen Zusammensetzung der Atmosphäre zu machen oder mit Hilfe von Szenarien „was wäre wenn“ Optionen (zum Beispiel zu den Auswirkungen des projizierten zukünftigen Energieverbrauchs auf Luftqualität und Klima) durchzuspielen. Am IEK-8 sind vor allem drei Modellsysteme im Einsatz

  • ECHAM-HAMMOZ
    ein globales Chemie-Klimamodell mit detaillierter Beschreibung von Gasphasen-, Aerosol- und Wolkenprozessen,
  • EURAD-IM
    ein regionales Chemie-Transportmodell, welches operationelle Vorhersagen der Luftqualität über Europa und in verschiedenen Teilregionen liefert und die Techniken der Datenassimilation und Spurengasinversion beherrscht,
  • MOZART3 ein globales Chemie-Transportmodell, welches für einfachere Sensitivitätsstudien und operationell im Rahmen des MACC Projektes eingesetzt wird.

Außerdem werden im Institut verschiedene detaillierte Prozessmodelle eingesetzt, wie zum Beispiel EASY, welches vorwiegend zur Auswertung von Messungen in der SAPHIR-Kammer benutzt wird.

Die Arbeitsgruppen

  • Regionale und Inverse Modellierung
    Hochaufgelöste numerische Simulationen und Analysen von Chemie und Transport von Spurengasen in der Troposphäre durch Verbindung von Modellen mit Daten
  • Globale Modellierung
    Untersuchung der Veränderungen der chemischen Zusammensetzung der Atmosphäre unter verschiedenen Klimabedingungen

Servicemenü

Homepage