Suche

zur Hauptseite

Institut für Energie- und Klimaforschung

Navigation und Service


MOBILAB – Das Mobile Messlabor

Das mobile Messlabor MOBILAB ist seit 2016 in Betrieb. Es mit einer umfassenden Gasphasen und Partikelanalytik ausgestattet, die zeitlich hochaufgelöste Messungen ermöglicht. Mit Hilfe eines Dieselaggregates kann während der Fahrt oder, bei vorhandener Stromversorgung, emissionsfrei im Stand betrieben werden.

Schematische Darstellung des MOBILAB Messfahrzeugs

Messkonzept

In Festmessstationen werden lange Zeitreihen von Messwerten in Stundenauflösung erhalten. Im Gegensatz dazu messen wir mit MOBILAB episodisch mit einer hohen Zeitauflösung von einer Sekunde oder besser, so dass wir auch feine Unterschiede in der Schadstoffverteilung erfassen können. Auf dem Schema ist die Konzentration eines Schadstoffes beim Durchfahren einer Stadt gezeigt. Es werden zum einen die Abgasfahnen einzelner Fahrzeuge als Peaks gemessen, weitere Beiträge sind der lokale Hintergrund, der Wert der nach Durchmischung der Abgasfahnen erhalten und der regionale Hintergrund, die Konzentration des Schadstoffes außerhalb der Stadt.

Fragestellungen

  • Wie hoch ist die Schadstoffbelastung und wie ist die Belastung kleinräumig verteilt?
  • Wieviel gelangt vom Umland in die Stadt?
  • Welche Menge Schadstoff wird pro CO2, als Maß für die eingesetzte Treibstoffmenge, emittiert?
  • Werden bisher nicht erfasste neue Schadstoffe durch neue Technologien emittiert?

Foto des MOBILAB Messfahrzeugs

Projekte

Mit Messungen von MOBILAB wird untersucht, wie Schadstoffe kleinräumig in der Stadt verteilt sind. Im Projekt Stadtklima im Wandel werden mit Hilfe der Messdaten kleinskalige Modelle entwickelt, die die hochvariable Schadstoffverteilung in der Stadt beschreiben können.

Schadstoffkonzentrationen können sich stark unterscheiden, auch wenn die Messorte nah beieinander sind.

Schadstoffkonzentrationen können sich stark unterscheiden, auch wenn die Messorte nah beieinander sind.

Im Projekt ALASKA wird die Schadstoffeinwirkung auf die Membran von Brennstoffzellen untersucht.


Servicemenü

Helmholtz-Gemeinschaft

Homepage