Suche

zur Hauptseite

Institut für Energie- und Klimaforschung

Navigation und Service


ALASKA

Auswertung von Luftschadstoffszenarien zur Auslegung von Schadgasfiltern und Kathodenregenerationszyklen für Automotive Brennstoffzellen


Brennstoffzellen sind galvanische Zellen, in denen ein Brennstoff oxidiert und die chemische Energie in elektrische Energie umgewandelt wird. Durch die hohe Energiedichte des Brennstoffes, meistens handelt es sich um Wasserstoff, können Brennstoffzellenfahrzeuge mit hoher Reichweite entwickelt werden. Schadstoffe in der Außenluft können jedoch die Membran der Brennstoffzelle schädigen.
Um die Schädigungswirkung im automobilen Betrieb beurteilen zu können, werden Schadstoffkonzentrationen in der Stadt, auf Autobahnen oder Landstraßen von MOBILAB, dem mobilen Messlabor des IEK-8, gemessen. Auf dieser Datengrundlage werden Regenrationsstrategien für Brennstoffzellen und geeignete Filter entwickelt.

Das Projekt startet 2014. Projektpartner sind das Zentrum für Brennstoffzellen Technik - ZBT GmbH in Duisburg, die Daimler AG, Stuttgart und die MANN+HUMMEL Innenraumfilter GmbH & Co. KG.

Das Projekt wird mit einem Fördervolumen von 1.2 Mio. Euro vom Bundesministerium für Wirtschaft gefördert.


Servicemenü

Homepage

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an: webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.