Suche

zur Hauptseite

Institut für Energie- und Klimaforschung

Navigation und Service


Neuerscheinungen

Aktuelle wissenschaftliche Studien und Projekte mit besonderer Bedeutung.

CO2-Abscheidung, -Speicherung und -Nutzung: Technische, wirtschaftliche, umweltseitige und gesellschaftlichePerspektive

Advances in Systems Analysis 2

Kuckshinrichs, W.; Hake, J.-F. (Hrsg.)

Energie & Umwelt, Band 164, ISBN 978-3-89336-850-1

CCS

In vielen nationalen und internationalen Energieszenarien stellen CCS-Technologien eine wichtige Option zur Reduktion energie- und prozessbedingter CO2-Emissionen dar. Obgleich einige Technologiekomponenten bereits zur Verfügung stehen, ist eine Weiterentwicklung der Technologie zur großtechnischen Anwendung in Kraftwerken erforderlich. Dazu ist es erforderlich die Effizienz zu erhöhen, die Umweltauswirkungen zu verringern, CO2 langfristig sicher zu lagern, Investitionskosten zu reduzieren und Nutzungsmöglichkeiten für CO2 zu schaffen. Nationalen und internationale F&E-Bemühungen, diese Ziele zu erreichen, sind beträchtlich. Dem gegenüber wird in Deutschland insbesondere der Transport und die Speicherung von CO2 kontrovers diskutiert.

Vor diesem Hintergrund ist eine integrierte Technologiestudie zur Beschreibung und Beurteilung der technischen, wirtschaftlichen, ökologischen und gesellschaftlichen Perspektiven erforderlich. IEK-STE des Forschungszentrums Jülich (Deutschland) hat dazu eine Studie erstellt, die das Know-how seines interdisziplinären Teams, bestehend aus Ingenieuren, Ökonomen, Sozial-und Politikwissenschaftler, sowie Beiträge der Technischen Universität Aachen und des GeoForschungsZentrums Potsdam zusammenbringt.

Akzeptanzforschung zu CCS in Deutschland. Aktuelle Ergebnisse, Praxisrelevanz, Perspektiven

Katja Pietzner und Diana Schumann (Hrsg.)

2012 Oekom, München, oekom verlag, Gesellschaft für ökologische Kommunikation mbH, ISBN 978-3-86581-397-8

CO2 CSS

Technologien zur Abscheidung und Speicherung von CO2 (CCS) sind eine mögliche Option zur Reduzierung von Treibhausgasen. Ob das Potential von CCS als Klimaschutzoption in Deutschland zukünftig genutzt werden wird, hängt aber insbesondere davon ab, ob die Technologien in der Bevölkerung generell und vor Ort akzeptiert werden.

Die vorliegende Veröffentlichung gibt einen Einblick in relevante Forschungsansätze und Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen zur Akzeptanz von CCS in Deutschland. Sie präsentiert zugleich die Ergebnisse eines Workshops am Wuppertal Institut und vermittelt einen Eindruck von den Herausforderungen bei der praktischen Umsetzung von Forschungsergebnissen und der Durchführung zukünftiger Forschung zur Technikakzeptanz.

Netzintegration von Fahrzeugen mit elektrifizierten Antriebssystemen in bestehende und zukünftige Energieversorgungsstrukturen (NET-ELAN)
Advances in Systems Analyses 1

J. Linssen, A. Schulz, S. Mischinger, H. Maas, C. Günther, O. Weinmann, E. Abbasi, S. Bickert, M. Danzer, W. Hennings, E. Lindwedel, S. Marker, V. Schindler, A. Schmidt, P. Schmitz, B. Schott, K. Strunz, P. Waldowski

Schriften des Forschungszentrums Jülich, Reihe Energie & Umwelt, Band 150, ISBN 978-3-89336-811-2

NET-ELAN

Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie finanzierte Forschungsprojekt analysiert, ob im Sinne einer sektorübergreifenden Systemlösung ein Bestand an Fahrzeugen mit elektrifizierten Antriebskomponenten (xEV) in bestehenden und zukünftigen Energieversorgungsstrukturen als Energiespeicher und zur energieeffizienten Einbindung von fluktuierenden Stromerzeugern eingesetzt werden kann. Die Untersuchung und Bewertung der Netzintegration von Elektrofahrzeugen wird anhand von Szenario-Analysen durchgeführt. Auswirkungen des Einsatzes einer xEV-Flotte und Effekte bei verschiedenen Ladeszenarien bis hin zu einer möglichen Netzrückspeisung werden sowohl durch technische und ökonomische Detailmodelle als auch zusammenfassend durch ein Energiesystemmodell beschrieben und analysiert. Die Studie ist in der Schriftenreihe Energie & Umwelt des Forschungszentrums Jülich erschienen und kann unter folgendem Link heruntergeladen werden: Link zum Dokument

Partner des Forschungsprojektes sind
• Forschungszentrum Jülich GmbH, Institut für Energie- und Klimaforschung, Systemforschung und Technologische Entwicklung (IEK-STE) (Projektkoordination),
• Technische Universität Berlin, Institut für Land- und Seeverkehr (ILS), Fachgebiet Kraftfahrzeuge (KFZ),
• Universität Berlin, Fakultät Elektrotechnik und Informatik, Fachgebiet Sustainable Electric Networks and Sources of Energy (SENSE),
• Ford Forschungszentrum Aachen GmbH (FFA),
• Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) Fachgebiet: Akkumulatoren und
• Vattenfall Europe Innovation GmbH und in deren Auftrag Pöyry Management Consulting

Transformation des Stromerzeugungssystems mit forciertem Ausstieg aus der Kernenergie

-Ein Beitrag zur Diskussion nachhaltiger Energiesysteme nach dem Reaktorunfall in Fukushima-

Markewitz, P.; Kuckshinrichs, W.; Hake, J.-Fr.; Fischer, W. Bongartz, R.; Martinsen, D.; Pesch, T.; Vögele, S.

Forschungszentrum Jülich Institute of Energy Research - Systems Analysis and Technology Evaluation (IEK-STE) D-52425 Jülich, Germany

AktuellesTransformation

In the present study we discuss different scenarios for German electricity supply to phase out nuclear energy. The scenarios differ in the dynamics for substitution of nuclear energy, therefore representing differently challenging transformation approaches for the German energy system. The study works out a set of measures contributing to substitute nuclear-based electricity and to ensure adequate generation capacities especially for difficult load situations in summer or winter. The measures comprise reserve capacities, new capacities and imports, focusing on short-term and mid-term options. For these short-term and mid-term measures for electricity supply an impact analysis comprises resulting CO2 emissions, challenges for the grid, and economic impacts concerning energy technology investment for electricity generation, possible price developments for electricity consumption, profits for power suppliers, and budgetary results for nuclear fuel tax in Germany. Additionally, considering long-term developments the study focuses on a cost-minimal strategy for substituting nuclear energy for the total energy system in Germany. Keeping in mind the climate protection targets of the German government, it comes out that mainly households and industry should further increase its CO2 reduction efforts in order to replace possible increase of CO2 emissions from the generation sector. PDF: Research Report 06/2011

Demography and Infrastructure

Demography and Infrastructure, National and Regional Aspects of Demographic Change

Kronenberg, Tobias; Kuckshinrichs, Wilhelm (Eds.)
IEF-STE, Forschungszentrum Jülich
Springer Series: Environment & Policy, Vol. 51, 1st Edition., 2011, XXII, 248 p. 90 illus., 50 in color., Hardcover ISBN: 978-94-007-0457-2

Demography and Infrastruktur

Population ageing has been going on for many decades, but population shrinking is a rather new phenomenon. The population of Germany, as in many other countries, has passed a plateau and is currently shrinking. Demographic change is a challenge for infrastructure planning due to the longevity of infrastructure capital and the need to match supply and demand in order to ensure cost-efficiency. This book summarises the findings of the INFRADEM project team, a multidisciplinary research group that worked together to estimate the effects of demographic change on infrastructure demand.
Economists, engineers and geographers present studies from top-down and bottom-up perspectives, focusing on Germany and two selected regions: Hamburg and Mecklenburg-Western Pomerania. The contributors employed a broad range of methods, including an overlapping-generations model for Germany, regional input-output models, an energy systems model, and a spatial model of the transportation infrastructure of the selected regions. Demography and Infrastructure

CCS-Technologien

Weltweite Innovationen bei der Entwicklung von CCS Technologien und Möglichkeiten
der Nutzung und des Recyclings von CO2

Wilhelm Kuckshinrichs, Peter Markewitz, Jochen Linssen, Petra Zapp
IEF-STE, Forschungszentrum Jülich
Martina Peters, Burkhard Köhler, Thomas E. Müller, Walter Leitner
ITMC, CAT Catalytic Center, RWTH Aachen University

Schriften des Forschungszentrums Jülich, Reihe Energie&Umwelt/Energy&Environment, Band 60, ISBN 978-3-89336-617-0

AktuellesCO2

Im Rahmen einer Studie, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in Auftrag gegeben wurde, werden der derzeitige Stand von Verfahren zur CO2-Abscheidung sowie des CO2-Transports skizziert. Dies umfasst sowohl Aspekte zur Reinheit des abgeschiedenen Kohlendioxids als auch Fragen der energiewirtschaftlichen und umweltseitigen Relevanz von CO2-Abscheidung und -Transport. Schon heute stellt Kohlendioxid ein Rohstoff für die Herstellung vieler Industrieprodukte dar. Allerdings sind die heute eingesetzten CO2-Mengen im Vergleich zu den heute emittierten CO2-Mengen sehr gering. In der Studie wird der Frage nachgegangen, welche weiteren möglichen Nutzungsmöglichkeiten vorstellbar und welche F&E Aktivitäten hierfür erforderlich wären. Die Studie ist in der Schriftenreihe Energie&Umwelt des Forschungszentrums Jülich erschienen und kann auch als pdf-Datei heruntergeladen werden:

 


Servicemenü

Homepage