Suche

zur Hauptseite

Institut für Energie- und Klimaforschung

Navigation und Service


Symposien, Seminare und andere Veranstaltungen

Veranstaltungen 2018

DatumVeranstaltung
14.-15.02.2018

Resilience of Energy Systems and Energy Security

February 14th – 15th, 2018, Universitätsclub Bonn e.V., Bonn, Germany


Current transformations of the European energy system have significant implications for energy infrastructures. The European energy infrastructure is vulnerable to numerous strategic risks, such as cyber-attacks and chokepoints in grid architecture. The “Energy Union” could help to counter these challenges on the EU level, in order to increase energy security and resilience. However, improvements also depend on the EU-member states’ perceptions of energy security. They can diverge, not only between but also within states. Thus, modelling and measuring energy security and the resilience of critical energy infrastructures is essential.
Electricity is emerging as the key feature of the transforming energy system, rendering critical energy infrastructures even more integral to European energy security. Securing electricity supply comes with particular risks, such as cascading effects. To cope with the system’s complexity, its management is increasingly digitalized. The concepts of energy security and resilience offer an approach to identify and assess emerging challenges to electricity supply infrastructures and to conceptualize visions of the future energy system. Such visions need to consider questions of governance and regulation, especially with regard to risks emanating from cyber space.
The IEK-STE high-level seminar on “Resilience of energy systems and energy security” will discuss these issues on two consecutive days. On the first day, the session “Challenges in European energy security and resilience” will define European energy security via its political, sociological and methodological premises. On the second day, the specific challenges to electricity supply infrastructures will be discussed in the second and final session, “Challenges in electricity supply security and resilience”.

Registration under: iek-ste-sekretariat@fz-juelich.de


Veranstaltungen 2017

DatumVeranstaltung
12.09.2017

Scenarios – Methods and Meanings


September 12, 2017, Universitätsclub Bonn e.V., Bonn, Germany


Scenarios are a common tool for decision support in industry and politics. However, scenarios are facing various challenges nowadays ranging from transparency issues across embedding scenarios into their bigger context to the interpretation of scenario results. The high-level seminar serves as a platform to discuss recent developments in this field – specifically population and energy scenarios, the meaning and use of scenarios as well as the role of participatory modelling.

03.-08.09.2017

International School on Energy Systems (ISES)


September 3-8, 2017, Kloster Seeon, Bavaria, Germany.


ISES, hosted by Forschungszentrum Jülich (partners HITEC-Helmholtz Interdisciplinary Doctoral Training in Energy and Climate Research, University of Technology Sydney, Universität Bonn) is designed for young researchers and young professionals in the fields of energy economics, energy technologies, political and social science and related disciplines who are interested to discuss the transformation of energy systems and gain interdisciplinary insight. The goal of the school is to develop a deeper understanding of the challenges which concern today´s and future energy systems as well as the necessity to manage transformation processes towards sustainability.
The energy infrastructure of a country provides a fundamental means for societal development and economic growth. Energy systems comprise the technologies required for the conversion of primary energy carriers to final energy, meeting the demand of society and economy. Over the past century, the trade of fossil fuels has become a backbone of the global economy. However, environmental pollution, climate change, and resource depletion force societies to reassess their energy choices. Corresponding political decision making in accordance with goals like sustainable development and the mitigation of climate change have led to different approaches of transforming the unsustainable energy systems of today into sustainable energy systems for the future. In order to understand the characteristics of future energy systems and the obstacles and drivers of transformation processes, multidisciplinary expertise as well as inter- and transdisciplinary approaches are required that are not yet covered by standard academic curricula. Link zur Webseite

12.01.2017

Management of Natural Resources from the Perspective of Sustainable Development.


January 12, 2017, Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik (BAPP) GmbH, Bonn, Germany.


Throughout history, humanity has rarely been able to achieve an equitable allocation and distribution of limited natural resources. In this process, the provision of and access to energy has continuously played a significant role. Beginning with von Carlowitz in the early 18th century, renewed by the Club of Rome and the Brundtland Commission, the call for sustainable development has manifested itself and finally lead to the implementation of the UN-SDGs in 2015. The high-level seminar serves as a platform to discuss recent developments in this field – specifically energy research, the role of planetary resource boundaries, the moral obligation for integrated resource management, as well as the challenges of sustainable civilization.


Veranstaltungen 2016

DatumVeranstaltung
28.08.2016-02.09.2016

International School on Energy Systems (ISES)


August 28 - September 2, 2016, Kloster Seeon, Bavaria, Germany.

Veranstaltungen 2015

DatumVeranstaltung
07.-11.09.2015

International School on Energy Systems (ISES)


September 7-11, 2015, Kloster Seeon, Bavaria, Germany.

26.02.2015

Finanzierung der Energiewende

Finanzierung der Energiewende: Wer trägt die Kosten?

Ort: Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich, Gebäude 14.6, Eingang 2, Raum 241.

Weltweit steht die Transformation von Energiesystemen hin zu nachhaltigen Systemen auf der Agenda. Das Energiekonzept der Bundesregierung bildet die Grundlage für die Transformation in Deutschland (Energiewende). Diese basiert auf vier strategischen Ansatzpunkten: Integration erneuerbarer Energie, Steigerung der Energieeffizienz, Reduktion der Emission von Treibhausgas und Ausstieg aus der Kernenergie. Der Erfolg hängt maßgeblich vom Fortschritt in allen Teilbereichen (Strom, Wärme, Mobilität) ab.
Die Energiewende stellt neue und hohe Anforderungen an viele Akteure und ist gekennzeichnet durch weit greifende strukturelle Änderungen: Zentralität und Dezentralität von Energieversorgung stehen in einem neuen Spannungsverhältnis; die regionale wie auch zeitliche Disparität von Energieangebot und -nachfrage nehmen zu; die Integration der Teilsysteme für Strom, Wärme und Mobilität gewinnt eine Schlüsselfunktion; Unternehmensstrukturen unterliegen einem raschen Wandel; der Prosumer durchbricht als neuer Akteur die klassische Trennung von Produzent und Konsument; die Dynamik ist in Teilbereichen hoch, aber wenig abgestimmt; langfristige und kapitalintensive Investitionen verlieren an Marktfähigkeit.
In diesem Umfeld ist die Diskussion und gesellschaftliche Auseinandersetzung über die Finanzierung der Energiewende, Gewinner und Verlierer, Fairness der Kostenverteilung und Tragfähigkeit industrieller Bereiche und gesellschaftlicher Gruppen allgegenwärtig. Bei oberflächlicher Betrachtung erscheint die Finanzierung der Energiewende heterogen und undurchsichtig, ohne Ordnungskriterien und langfristige Orientierung, durch Aktionismus und von Interessengruppen getrieben. Ist dies so, oder klagen wir auf hohem Niveau und die Finanzierung passt sich im Rahmen der Dynamik der Energiewende flexibel ein?
Auf diese Fragen suchen wir mit Experten aus Wissenschaft, Politik, Industrie und Gesellschaft nach Antworten. Effektivität, Tragfähigkeit und Fairness der Finanzierung der Energiewende stehen dabei zur Diskussion.

Die Vorträge im folgenden Programm wurden freundlicherweise von den Referenten zur Verfügung gestellt.

10:10

Finanzierungsansätze und Kriterien für deren Bewertung im Kontext der Energiewende

Dr. Wilhelm Kuckshinrichs, IEK-STE FZJ, gste

Vortrag Wilhelm Kuckshinrichs

10:45

Akzeptanz der Transformation des Energiesystems

MA Wolfgang Fischer, IEK-STE FZJ

Vortrag Wolfgang Fischer

11:20

Finanzierung der Energiewende aus Sicht der Verbraucherzentrale NRW

Udo Sieverding, Verbraucherzentrale NRW

Vortrag Udo Sieverding

11:55

Ausgestaltungsfragen bei den Stromnetzen im dezentralen, nationalen und europäischen

Stromsystemaus (institutionen-)ökonomischer Sicht

Prof. Thorsten Beckers, WIP TU Berlin

Vortrag Thosten Beckers

13:30

KfW-Förderprogramme für Energieeffizienz von Wohngebäuden

Markus Merzbach, Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Vortrag Markus Merzbach

14:05

Energiewende im Gebäudesektor: Potentiale, Chancen und Risiken

Dr. Ralph Henger, Institut der Deutschen Wirtschaft (IW)

Vortrag Ralph Henger

Ansprechpartner: Thomas Schröder M.A.



Veranstaltungen 2014

DatumVeranstaltung
04.11.2014

Keine Chance für Carbon Capture and Storage in Deutschland?


Aktueller Stand der CCS-Akzeptanz in Deutschland und deren Implikationen für die Energiewende

Datum: 04. November 2014, 12:00 bis 17:00 Uhr

Ort: Projektzentrum Berlin der Stiftung Mercator, Neue Promenade 6, 10178 Berlin


Das Projekt „CCS-Chancen“ wird seit Oktober 2012 gemeinsam vom Fraunhofer ISI, dem Wuppertal Institut und dem Forschungszentrum Jülich (IEK-STE) durchgeführt und endet im Dezember 2014. Zielsetzung war es, mit verschiedenen sozialwissenschaftlichen Methoden (Fallstudien, Medienanalyse, Online-Experiment, repräsentative Befragungen) zu untersuchen, welche Chancen und Grenzen es (noch) für die Akzeptanz von CCS in Deutschland gibt.
Auf der Abschlussveranstaltung des Projekts in Berlin werden die zentralen Ergebnisse vorgestellt und vor allem im Hinblick auf die Fragestellung diskutiert, welche Implikationen sich aus dem „Fall CCS“ für die weitere Umsetzung der Energiewende ergeben. Ergänzt wird die Vorstellung der Projektergebnisse durch einen Gastvortrag von Herrn Prof. Dr. Volker Kronenberg (Universität Bonn) und einer anschließenden Diskussionsrunde mit Herrn Prof. Dr. Harald Bradke (Fraunhofer ISI), Prof. Jürgen-Friedrich Hake (Forschungszentrum Jülich) und Herrn Prof. Dr. Manfred Fischedick (Wuppertal Institut).

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Um Anmeldung bis 23. Oktober 2014 bei Bärbel Katz, baerbel.katz@isi.fraunhofer.de wird gebeten.

08.-12.09.2014

International School on Energy Systems (ISES)


September 8-12, 2014, Kloster Seeon, Bavaria, Germany.

26.03.2014

Herausforderungen der Energiewende


Ist Deutschland auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energieversorgung?

Ort: Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich, Gebäude 14.6, Eingang 2, Raum 241.


Die deutsche Energiepolitik verfolgt das Ziel, das Energiesystem zu „dekarbonisieren“ und die Stromversorgung weitgehend auf erneuerbare Energien umzustellen. Jedoch mehren sich die Zweifel, ob die bislang verfolgte Politik und ihre Instrumente tatsächlich zu einem nachhaltigen Energiesystem führen können. Einem Energiesystem, das nicht nur umweltschonend ist, sondern auch den Grundsätzen der Versorgungssicherheit und Bezahlbarkeit entspricht, industrielle Wertschöpfungsketten und Arbeitsplätze sichert und in der Bevölkerung Akzeptanz findet. Die Tagung widmet sich der Frage, ob sich die deutsche Energiewende, speziell im Elektrizitätssektor, momentan an einer Wegscheide befindet, gar eine Wende benötigt, und welche Politiken und Maßnahmen nötig sind, um eine nachhaltige Energieversorgung sicherzustellen.

Die Teilnahme an der Tagung ist kostenlos. Auf Grund des begrenzten Platzangebots bitten wir Interessenten, sich spätestens bis zum 14.3.2014 per E-Mail anzumelden: iek-ste-sekretariat@fz-juelich.de



Veranstaltungen 2013

DatumVeranstaltung
11.-18.01.2013

Kolloquium Philosophie und Politik: Verantwortung, Bonn

http://www.akademie-ask.de/

13.-15.02.2013

IEWT 2013, Wien

http://eeg.tuwien.ac.at/eeg.tuwien.ac.at_pages/events/iewt/iewt2013/html/index.php

13.-16.05.2013CCT 2013, Thessaloniki
http://www.cct2013.org/ibis/CCT2013/home
19.-21.06.2013

2013 International Energy Workshop, Paris

http://internationalenergyworkshop.org/meetings-6.html

01.-04.07.2013ICAE 2013, Pretoria
http://www.applied-energy.org/
22.-26.07.2013CCS Summer School, Nottingham
http://www.ieaghg.org/index.php?/20091223124/summer-school.html
02.-06.09.2013ISES 2013, Kloster Seeon
http://www.fz-juelich.de/iek/iek-ste/DE/ises_2013/_node.html
22.-27.09.20138. SDEWES Conference, Dubrovnik
http://www.dubrovnik2013.sdewes.org/index.php
02.-06.12.2013

8. Master Class Course Conference Renewable Energies

www.hnee.de/mcc-re



Veranstaltungen 2012

7. Master Class Course „Renewable Energies“, 03.12. – 07.12.2012
Ort: Beuth Hochschule für Technik, Berlin
Vom 3. bis zum 7. Dezember 2012 veranstalten die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, die Beuth Hochschule für Technik Berlin sowie die PCK Schwedt den 7. Master Class Course „Renewable Energies“. Im Fokus der Veranstaltung stehen Technologien, Konzepte und Kommunikation für den Klimaschutz. In diesem Kontext werden eine Vielzahl von Vorträgen gehalten zu den Themenfeldern Energiewirtschaft, Energietechnik sowie Energie- und Umweltpolitik. Darüber hinaus werden den Teilnehmern interessante Exkursionen angeboten. Das Institut für Energie- und Klimaforschung – Systemforschung und Technologische Entwicklung (IEK-STE) des Forschungszentrums Jülich organisiert im Rahmen des Master Class Course einen Forschungstag und beteiligt sich mit eigenen Vorträgen. Der Forschungstag steht in diesem Jahr unter dem Thema „Die Energiewende – Herausforderungen und Lösungen“. Im Fokus stehen die Themen Energiespeicher, Geothermie, klimaneutraler Gebäudebestand sowie nukleare Entsorgungsstrategien.
Weitere Einzelheiten zum Programm sowie zur Anmeldung:
http://www.hnee.de/Projekte-aktuell/Erneuerbare-Energien/MCCC-Renewable-Energies


International School on Energy Systems (ISES 2012)
Forschungszentrum Jülich, IEK-STE is organising the international and interdisciplinary school on energy systems from October 01-05, 2012 at Kloster Seeon, Germany.
The school invites young researchers in the fields of energy technologies, economics, political science, and related disciplines to discuss the challenges of present and future energy systems.
The weeklong programme features presentations by keynote speakers, discussions by the participants, poster sessions, and interactive components concerning every aspect of energy systems. From an international viewpoint the ISES 2012 curriculum covers the major issues of today´s energy systems and the transformation process towards sustainability including energy technology, energy economics, energy policy, climate and environment as well as the development of criteria of future sustainable international energy systems. Applications from interested young researchers are welcome until May 31, 2012.
More information regarding the school and the application process can be accessed via the webpage of the school: http://www.fz-juelich.de/iek/iek-ste/DE/ises_2012/_node.html

Abschlußveranstaltung NET-ELAN
Am 23. Februar 2012 veranstaltet das Institut für Energie- und Klimaforschung - Systemforschung und Technologische Entwicklung (IEK-STE) zusammen mit den Kooperationspartnern
- Ford Forschungszentrum Aachen GmbH,
- Technische Universität Berlin - Institut für Land- und Seeverkehr - Fachgebiet Kraftfahrzeuge,
- Technische Universität Berlin - Fakultät Elektrotechnik und Informatik - Fachgebiet Energieversorgungsnetze und Integration erneuerbarer Energien,
- Vattenfall Europe Innovation GmbH und
- Zentrum für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung, Stuttgart einen Workshop zur Diskussion der Ergebnisse aus dem vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Forschungsprojekt „Netzintegration von elektrifizierten Antriebssystemen in bestehende und zukünftige Energieversorgungsstrukturen (kurz NET-ELAN)".

Ziel des Projektes ist - auf Basis von technischen und energiewirtschaftlichen Modellen - die Beantwortung wichtiger Fragen zur Entwicklung der Elektromobilität in Deutschland:
• Welche technischen Möglichkeiten und Grenzen bestehen hinsichtlich der Einbindung von E-Fahrzeugen in das Stromversorgungsnetz?
• Welches Potential besteht für die effiziente Einbindung fluktuierender Stromerzeuger (wie z. B. Windenergieanlagen)?
• Welche Auswirkungen hat der Einsatz von E-Fahrzeugen auf den Stromverbrauch?
• Welche Emissionen (Umweltauswirkungen) entstehen dadurch?
• Welche ökonomischen Rahmenbedingungen sind zu beachten?

Ziel des Workshops ist die Vorstellung und Diskussion der Projekt-Ergebnisse mit Experten aus verschiedenen Fachbereichen und die Erarbeitung von zukünftigen Forschungs- und Entwicklungsaufgaben mit Blick auf eine Netzintegration von Elektrofahrzeugen. Nähere Informationen zum Projekt und Workshop können unter www.net-elan.de eingesehen werden.


Workshop „Akzeptanzforschung zu CCS in Deutschland – Aktuelle Ergebnisse, Praxisrelevanz, Perspektiven“
Am 25. Januar 2012 veranstaltet die IEK-STE zusammen mit dem Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH den Workshop „Akzeptanzforschung zu CCS in Deutschland – Aktuelle Ergebnisse, Praxisrelevanz, Perspektiven“. Zielsetzung ist es, relevante Forschungsansätze und aktuelle Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen vorzustellen, die Aufschluss darüber geben, welche Faktoren und Prozesse für die Akzeptanz von CCS in Deutschland bedeutsam sein können. Die Umsetzung der Forschungsergebnisse in die Praxis und ihre Übertragbarkeit auf andere Technikfelder werden Schwerpunkte der anschließenden Podiumsdiskussion sein.
Der Workshop ist ein Angebot an alle interessierten Fachleute aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft/Nichtregierungsorganisationen. Im offenen Dialog mit allen Beteiligten wird es vor allem darum gehen, Schlussfolgerungen hinsichtlich der Frage zu ziehen, was Politik und Wirtschaft bei der Umsetzung von CCS-Großprojekten beachten sollten. Des Weiteren sollen Bedarfe an zukünftige Forschung hinsichtlich der Akzeptanz von CCS und anderer energietechnischer Großprojekte identifiziert werden.
Weitere Einzelheiten zum Programm: Workshop Akzeptanzforschung
Die Veranstaltung wird in der Aula des Wuppertal Instituts stattfinden und ist kostenfrei. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Melden Sie sich bitte für die Konferenz bis spätestens 13. Januar 2012 online an.



Veranstaltungen 2011

6. Master Class Course "Renewable Energies", 05.12. - 09.12.2011 Fachhochschule Eberswalde
Vom 5. bis zum 9. Dezember 2011 veranstaltet die Fachhochschule Eberwalde gemeinsam mit der Beuth Hochschule für Technik, Berlin den 6. Master Class Course "Renewable Energies". Im Fokus der Veranstaltung stehen der Technologien, Konzepte, und Kommunikation für den Klimaschutz. In diesem Kontext werden eine Vielzahl von Vorträgen gehalten zu den Themenfeldern Energiewirtschaft, Energietechnik, Energie- und Umweltpolitik. Darüber hinaus werden den Teilnehmern interessante Exkursionen angeboten. Das Institut für Energie- und Klimaforschung - Systemforschung und Technologische Entwicklung (IEK-STE) des Forschungszentrums Jülich gestaltet im Rahmen der Veranstaltung einen Forschungstag und beteiligt sich mit eigenen Vorträgen. Der Forschungstag steht in diesem Jahr unter dem Thema „Energiesysteme im Übergang“. Im Fokus des diesjährigen Forschungstags stehen die Themen Bioraffinerien, der zukünftige Wärmemarkt sowie die Nutzung von Biogas.Weitere Einzelheiten zum Programm sowie zur Anmeldung: http://www.hnee.de/mcc-re



Veranstaltungen 2010

Bonn-Symposium "Neue Energiequellen - neue Konflikte?"
Im Rahmen des Bonn-Symposiums "Neue Energiequellen - neue Konflikte?" der Stiftung Entwicklung und Frieden (1. - 2. 12., Bonn) veranstaltet IEF-STE am 2. 12. einen Workshop zum Thema "Desertec and Transgreen: How to implement the visions in a conflict-laden environment?"
Berlin-Symposium

Master Class Course "Renewable Energies", 29.11. - 03.12.2010 Fachhochschule Eberswalde
Vom 29. November bis zum 3. Dezember 2010 veranstaltet die Fachhochschule Eberwalde den Master Class Course "Renewable Energies". Im Fokus der Veranstaltung stehen der Klimawandel sowie mögliche Maßnahmen zur Reduktion der Klimagasemissionen im Kontext nachhaltiger Entwicklung. In diesem Kontext werden eine Vielzahl von Vorträgen gehalten zu den Themenfeldern Energiewirtschaft, Energietechnik, Energie- und Umweltpolitik. Darüber hinaus werden den Teilnehmern interessante Exkursionen angeboten. Das Institut für Energieforschung - Systemforschung und Technologische Entwicklung (IEF-STE) des Forschungszentrums Jülich gestaltet im Rahmen der Veranstaltung einen Forschungstag und beteiligt sich mit eigenen Vorträgen. Der Forschungstag steht in diesem Jahr unter dem Thema "Alte Ziele - Neue Wege: Neue Ansätze in der Energietechnik". Im Fokus des diesjährigen Forschungstags stehen die Themen Mikro-Kraft-Wärme-Kopplung, CO2-Abscheidung in Kraftwerken, Bioraffinerien sowie Offshore Windkraftanlagen.
Weitere Einzelheiten zum Programm sowie zur Anmeldung:
FH Eberswalde

Berliner Energietage 2010
11.05.10 , 09:30-13:30
Veranstalter Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Forschungszentrum Jülich GmbH
Elektromobilität bietet die Chance, einem umweltfreundlichen und effizienten Individualverkehr ein großes Stück näher zu kommen. Sektorübergreifende Systemlösungen mit besonderem Blick auf die Einbettung der neuen Techniklinien in die Energiewirtschaft werden im Rahmen der Energieforschung des BMWi untersucht. Die Veranstaltung beleuchtet verschiedene Aspekte der Elektromobilität und gibt Einblicke in und Ausblicke auf Forschungsaktivitäten, Fahrzeug- und Batterietechniken, Netzanbindung der Elektrofahrzeuge und Interaktion mit bestehenden Energieversorgungsstrukturen.
Berliner Energietage


Servicemenü

Homepage

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an: webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.