Suche

zur Hauptseite

Institut für Energie- und Klimaforschung

Navigation und Service


Energie- und Klimapolitik

Ein nachhaltiges Energiesystem ist eine politische Zielsetzung, die in Gesellschaft und Politik breite Zustimmung findet.

Dennoch stellt die Ausbalancierung der drei Säulen von Nachhaltigkeit - Umwelt- und Klimaschutz, Versorgungssicherheit, Sozialverträglichkeit - eine kontinuierliche und herausfordernde Aufgabe dar, sowohl aus wissenschaftlicher als auch aus politischer Sicht. Da sich die Rahmenbedingungen für ein nachhaltiges Energiesystem stetig ändern, ist es notwendig, die Balance zwischen den drei Zielen immer wieder neue zu bestimmen, um den Herausforderungen auf der nationalen, europäischen und internationalen Ebene gerecht zu werden. Der Forschungsschwerpunkt der Fachgruppe Energie- und Klimapolitik liegt auf der Analyse dieser Rahmenbedingungen und Herausforderungen, wobei Ergebnisse der anderen beiden IEK-STE Arbeitsgruppen einfließen.

Forschungsfelder sind:

  • Die langfristigen politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und ihre weitere Entwicklung, insbesondere die Anforderungen und Aussichten für eine nachhaltige deutsche Energiepolitik im Kontext der Europäischen Union und eines effektiven globalen Klimawandel Regimes;
  • Politiken und Strategien der relevanten energie- und klimapolitischen Akteure (Staaten, internationale Institutionen und gesellschaftliche Akteure) und die wechselseitigen Abhängigkeiten mit langfristigen Trends wie Globalisierung, De- und Re-Regulierung, um ihre Auswirkungen auf die deutsche Energienachhaltigkeitsstrategie einzuschätzen;
  • Die gesellschaftliche Akzeptanz von Transformationsstrategien des Energiesystems;
  • Die Analyse der deutschen und europäischen Nachhaltigkeitsstrategien im Energiesektor u. a. mit Hilfe von Indikatorsystemen.


Die Arbeitsgruppe nutzt qualitative, quantitative Methoden sowie computergestützte Simulation (z.B. Multi-Agenten-Modelle).

Leitung: MA Wolfgang Fischer


Servicemenü

Homepage