Suche

zur Hauptseite

Institut für Kernphysik
(leer)

Navigation und Service

Institut für Kernphysik (IKP)

Das IKP als Mitglied im JCHP führt Grundlagenforschung in Bereichen der Hadronen-, Teilchen- und Kernphysik durch. Dadurch soll insbesondere das Verständnis der Eigenschaften von Kernen und Hadronen (das sind diejenigen Teilchen, die der starken Wechselwirkung unterliegen) vertieft werden.

COSY als Speicherring und Synchroton mit Strahlkühlung liefert unpolarisierte und polarsierte Protonen- und Deuteronenstrahlen mit Impulsen bis zu 3,7 GeV/c an zwei interne − ANKE und WASA − und ein Experiment − TOF − an einem externen Targetplatz. Alle drei Detektorsysteme werden von großen internationalen Kollaborationen unterhalten und betrieben.

Zusätzlich wird die einzigartige Leistungsfähigkeit von COSY von Kollaborationen wie SPIN@COSY, dEDM und PAX genutzt, um Spin-Manipulationsmöglichkeiten zu untersuchen, ein dediziertes EDM-Speicherring-Experiment aufzubauen und Experimente zum Polarisationsaufbau in Speicherringen vorzubereiten.

Die Theoriegruppe des IKP untersucht die Starke Wechselwirkung in ihrer vielfältigen Ausprägung und deckt damit die Themenfelder Hadronenstruktur und -dynamik, Kern-Mehrkörperproblem und Hochenergie-Quantenchromodynamik (QCD) ab. Das Hauptaugenmerk liegt liegt dabei auf der Formulierung und Anwendung effektiver Feldtheorien im Bereich präziser Hadronen- und Kernphysik basierend auf QCD-Symmetrien.

Im Rahmen des virtuellen Instituts "Spin and strong QCD" konzentrieren sich die Aktivitäten auf den Bereich der Physik, der mit COSY und FAIR abgedeckt wird.


Servicemenü

Homepage