Suche

zur Hauptseite

Institut für Kernphysik
(leer)

Navigation und Service

Institut für Kernphysik (IKP)

Das IKP führt Grundlagenforschung in den Bereichen Kern- und Elementarteilchenphysik durch. Das Physikprogramm adressiert zwei große Fragen der modernen Physik, die Materie-Antimaterie-Asymmetrie unseres Universums und das Grundverständnis der Bausteine, aus denen Materie besteht.

Der Hauptteil des experimentellen Programms wird am Cooler-Synchrotron und Speicherring COSY durchgeführt. Der Beschleunigerkomplex, bestehend aus unpolarisierten und polarisierten Quellen, dem Injektor-Zyklotron JULIC und dem Cooler-Speicherring mit seiner Fähigkeit, phasenraumgekühlte Proton- und Deuteronstrahlen mit Impulsen bis zu 3,7 GeV/c an internen sowie externen Experimentierstationen bereitzustellen, ist eine weltweit einzigartige Anlage.

Kühlung, Strahldiagnostik, Spinmanipulation und Extraktionstechniken wurden im Laufe der Jahre für die Hadronphysik in unpolarisierten und in ein- und doppeltpolarisierten Experimenten entwickelt und angewendet. Im Jahr 2014 wurde das Hadronphysik-Programm beendet.

Seit 2015 konzentriert sich das IKP auf zwei Themen: (i) Entwicklungen für FAIR mit den beiden Projekten HESR und PANDA, und (ii) Forschung und Entwicklung für eine EDM-Suche an einem Speicherring für geladene Teilchen. Für beide Aktivitäten ist COSY als Anlage für Forschung&Entwicklung und für Machbarkeitsstudien unerlässlich.

Zusätzlich zu diesen Großprojekten verfolgt IKP auch die folgenden kleineren Forschungsthemen: (i) Hadronphysik mit elektromagnetischen Sonden (CLAS), (ii) exotische Atome (pionischer Wasserstoff und Deuterium), (iii) polarisierte Fusion, (iv) Polarisierte Moleküle, (v) polarisierte Antiprotonen (PAX) und (vi) Zeitumkehr-Invarianzverletzung (TRIC).


Servicemenü

Homepage