Suche

zur Hauptseite

Kernphysikalische Großgeräte (IKP-4)
(leer)

Navigation und Service

Meilenstein erreicht: Abschluss der Dipolmagnetfertigung

Oktober 2017. Ein wichtiger Meilenstein ist zeitgerecht geschafft: Alle 46 großen Dipolmagnete für den Hochenergiespeicherring HESR in Darmstadt sind produziert und nach Jülich ins Institut für Kernphysik (IKP) geliefert worden. 23 Stück wurden schon fix und fertig montiert und konnten mit Ausnahmegenehmigung nach Darmstadt in eine Lagerhalle transportiert werden. Dort müssen sie die Errichtung des Beschleunigertunnels abwarten.

Das IKP plant und baut zusammen mit den Kollegen aus ZEA-1 und ZEA-2 den Hochenergiespeicherring für Antiprotonen an der Anlage FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) in Darmstadt. Dieser Beschleuniger ist der größte deutsche Einzelbeitrag zu diesem Projekt (abgesehen von den Gebäuden). Nach Ende der Dipolfertigung hat der Magnethersteller SigmaPhi / Vannes / Frankreich jetzt auch den allerersten dieser Magnete, der als Referenzmagnet während der Produktionsphase in Vannes verbleiben musste, ausgeliefert.

In Jülich werden die Dipolmagnete noch mit den passenden Vakuumkammern ausgerüstet und vermessen. Die 37t-Kolosse dürfen wegen ihres Gewichts nur mit Spezialtransportern und Ausnahmegenehmigung auf die Straße.

Gleichzeitig nähert sich der Auftrag zur Herstellung der Quadrupolmagnete seinem Ende: 79 der 84 bestellten Magnete hat SigmaPhi bereits nach Jülich liefern können. Nächster Schritt: Montage auf Sammelgestelle und Ausrüsten mit Vakuumkammern.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Zusätzliche Informationen: HESR für Einsteiger


Servicemenü

Homepage