Suche

zur Hauptseite

Institut für Neurowissenschaften und Medizin
(leer)

Navigation und Service


Emil Krebs - Kurier des Geistes

Emil Krebs - Kurier des GeistesQuelle: http://www.oaseverlag.de

Emil Krebs - Kurier des Geistes

Im Zentrum der Publikation, herausgegeben von Peter Hahn mit einem Vorwort von Dr. Harald Braun, Staatssekretär des Auswärtigen Amts, und Beiträgen von Prof. Dr. med. Katrin Amunts, Otto Julius Bierbaum, Peter Hahn, Gunnar Hille, Eckhard Hoffmann, Antonio Reda, Dr. Hans-Ulrich Seidt und Jürgen Stich, steht Emil Krebs, ein Mitarbeiter des Auswärtigen Amts, der zu seiner aktiven Zeit in besonderer Weise aus einer ohnehin außergewöhnlichen Schar von Beschäftigten herausragte. Im Jahr 1922 versicherte Emil Krebs seinem Dienstherrn, dem Auswärtigen Amt, handschriftlich, dass er von 34 Sprachen „korrekte Übersetzungen ins Deutsche liefern“ könne. Ein Vierteljahrhundert seines Lebens stand er zwischen 1893 und 1917 im Dienst der Kaiserlichen Gesandtschaft in China.
Ausgangspunkt für den Beitrag von Katrin Amunts in diesem Buch war eine Studie zum vorderen Sprachzentrum des Sprachgenies, der Broca-Region. Der Vergleich mit den Gehirnen von 11 Kontrollpersonen zeigte, dass die Mikrostruktur von Krebs‘ Gehirn im Broca’schen Sprachzentrum eindeutig unterschiedlich von der der anderen war – sowohl in Bezug auf die Verteilung der Nervenzellen in der Hirnrinde, als auch bezüglich des Unterschieds zwischen linker und rechter Broca-Region. Die Originalarbeit dazu wurde 2004 veröffentlicht (Amunts K, Schleicher A, Zilles K (2004) Outstanding language competence and cytoarchitecture in Broca’s speech region. Brain and Language 89(2): 346-353).


Servicemenü

Homepage