Suche

zur Hauptseite

Institut für Neurowissenschaften und Medizin
(leer)

Navigation und Service


CV Univ.-Prof. Dr. med. Katrin Amunts

Beruflicher Werdegang

1981 – 1987 Studium der Biomedizin, Biophysik, Pirogov Institut Moskauudium der Biomedizin, Biophysik, Pirogov Institut Moskau
1987 – 1991Forschungszentrum Dummerstorf, Bereich Mikroskopbildauswertung
1987 – 1991Forschungsaufenthalte am Institut für Hirnforschung und Institut für Klinische Psychiatrie, Moskau
1990Dr. med.: „Quantitative Auswertung der Zytoarchitektur der Area 4 des menschlichen Cortex cerebri unter Berücksichtigung der Ontogenese“, Internationale Universität Moskau
1992Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fraunhofer Institut IPK, Berlin; Bildauswertung im Bereich Medizin
1992Approbation als Ärztin (Theoretische Medizin), Senat für Gesundheit von Berlin
1992 – 1999 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im C. und O. Vogt Institut für Hirnforschung der Heinrich – Heine – Universität Düsseldorf bei Prof. Dr. Karl Zilles
1998Fachanatomin der Anatomischen Gesellschaft
1999Fachärztin für Anatomie (Ärztekammer Nordrhein)
1999 – 2008Arbeitsgruppenleiterin im Institut für Medizin des Forschungszentrums Jülich bei Prof. Dr. Karl Zilles; Förderung durch das Sofortprogramm des Forschungszentrums
2000Habilitation und Venia legendi im Fach Anatomie an der Heinrich–Heine Universität Düsseldorf: „Anatomische Korrelate von Händigkeit und Sprachdominanz“
2004 – 2006Helmholtz-Gemeinschaft Nachwuchsgruppe
2004 – 2008C3-Professur für Strukturell-Funktionelles Brain Mapping, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, UKA, RWTH Aachen bei Prof. Dr. Dr. Frank Schneider und Arbeitsgruppenleiterin am Forschungszentrum Jülich
2008 - 2013 W3-Professur und Leiterin der Sektion „Strukturell-Funktionelles Brain Mapping“ an der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, UKA, RWTH Aachen sowie Direktorin des Instituts für Neurowissenschaften und Medizin, INM-1 (Strukturelle und funktionelle Organisation des Gehirns), Forschungszentrum Jülich
seit 2013W3-Professur und Direktorin des C. und O. Vogt-Instituts für Hirnforschung an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf sowie Direktorin des Instituts für Neurowissenschaften und Medizin, INM-1 (Strukturelle und funktionelle Organisation des Gehirns), Forschungszentrum Jülich
seit 2012:Programmsprecherin „Decoding the Human Brain“, Helmholtz-Gemeinschaft
seit 2012: Mitinitiatorin und Sprecherin des Helmholtz-Portfolio-Themas Supercomputing and Modeling for the Human Brain
seit 2012:Mitglied des Deutschen Ethikrats, Wiederberufung 2016
seit 2013Mitglied im Science and Infrastructure Board (SIB) des EU-FET-Flagships The Human Brain Project (HBP), Leiterin des Teilprojektes 2: Human Brain Organization und wissenschaftliche Leitung des Co-Design Projektes Human Brain Atlas.2013

Ausgewählte Publikationen

  • Amunts K, Zilles K (2015) Architectonic mapping of the human brain beyond Brodmann. Neuron, 88: 1086-1107
  • Amunts K, Lepage C, Borgeat L, Mohlberg H, Dickscheid T, Rousseau MÉ, Bludau S, Bazin PL, Lewis LB, Oros-Peusquens AM, Shah NJ, Lippert T, Zilles K, Evans AC (2013) BigBrain: An ultrahigh-resolution 3D human brain model. Science 340 (6139): 1472-1475
  • Zilles K, Amunts K (2012) Segregation and wiring in the brain. Science 335 (6076):1582-1584
  • Axer M, Amunts K, Grässel D, Palm C, Dammers J, Axer H, Pietrzyk U, Zilles K (2011) A novel approach to the human connectome: Ultra-high resolution mapping of fiber tracts in the brain. NeuroImage 54(2): 1091-1101
  • Caspers S, Heim S, Lucas MG, Stephan E, Fischer L, Amunts K, Zilles K (2011) Moral concepts set decision strategies to abstract values. PLoS One 6(4): e18451. DOI: 10.1371/journal.pone.0018451
  • Amunts K, Lenzen M, Friederici A, Schleicher A, Morosan P, Palomero-Gallagher N, Zilles K (2010) Broca’s region: Novel organizational principles and multiple receptor mapping. PLoS Biology 8(9) pii: e1000489
  • Zilles K, Amunts K (2010) Centenary of Brodmann’s map – conception and fate. Nature Reviews Neuroscience 11(2): 139-145
  • Pieperhoff P, Hömke L, Schneider F, Habel U, Shah NJ, Zilles K, Amunts K (2008) Deformation field morphometry (DFM) reveals age-related structural differences in the brain of adults up to 51 years. The Journal of Neuroscience 28: 828-842
  • Amunts K, Schleicher A, Zilles K (2007) Cytoarchitecture of the cerebral cortex – more than localization. Neuroimage 37(4): 1061-1065
  • Eickhoff SB, Paus T, Caspers S, Grosbras MH, Evans A, Zilles K, Amunts K (2007) Assignment of functional activations to probabilistic cytoarchitectonic areas revisited. Neuroimage 36: 511-521
  • Toga A, Thompson PM, Mori S, Amunts K, Zilles K (2006) Towards multimodal atlases of the human brain. Nature Reviews Neuroscience 7:952-966
  • Grodzinsky Y and Amunts K (Eds.) (2006) Broca’s Region. Oxford, Oxford University Press, 419 pp.
  • Amunts K, Schleicher A, Zilles K (2004) Outstanding language competence and cytoarchitecture in Broca’s speech region. Brain and Language 89(2): 346-353
  • Gurd JM, Amunts K, Weiss PH, Zafiris O, Zilles K, Marshall JC, Fink GR (2002) Posterior parietal cortex is implicated in continous switching between verbal fluency tasks: an fMRI study with clinical implications. Brain, 125: 1024-1038
  • Amunts K, Schleicher A, Bürgel U, Mohlberg H, Uylings HB, Zilles K (1999) Broca's region re-visited: Cytoarchitecture and intersubject variability. Journal of Comparative Neurology 41: 319-341

Fachgesellschaften und Gremien

  • Organization for Human Brain Mapping
  • European Neuroscience Association
  • Deutsche Anatomische Gesellschaft
  • Neurowissenschaftliche Gesellschaft
  • Society for Neurosience
  • OSA The Optical Society
  • Kuratorium Europäische Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft Berlin e.V.
  • Ethikbeirat der National Kohorte
  • 2012 Berufung in den Deutschen Ethikrat durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages, Prof. Norbert Lammert
  • 2016 erneute Berufung in den Deutschen Ethikrat durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages, Prof. Norbert Lammert

Servicemenü

Homepage