Suche

zur Hauptseite

Institut für Neurowissenschaften und Medizin
(leer)

Navigation und Service


CV Univ.-Prof. Dr. med. Katrin Amunts

Beruflicher Werdegang

1981 – 1987 Studium der Biomedizin, Biophysik, Pirogov Institut Moskauudium der Biomedizin, Biophysik, Pirogov Institut Moskau
1987 – 1991Forschungszentrum Dummerstorf, Bereich Mikroskopbildauswertung
1987 – 1991Forschungsaufenthalte am Institut für Hirnforschung und Institut für Klinische Psychiatrie, Moskau
1990Dr. med.: „Quantitative Auswertung der Zytoarchitektur der Area 4 des menschlichen Cortex cerebri unter Berücksichtigung der Ontogenese“, Internationale Universität Moskau
1992Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fraunhofer Institut IPK, Berlin; Bildauswertung im Bereich Medizin
1992Approbation als Ärztin (Theoretische Medizin), Senat für Gesundheit von Berlin
1992 – 1999 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im C. und O. Vogt Institut für Hirnforschung der Heinrich – Heine – Universität Düsseldorf bei Prof. Dr. Karl Zilles
1998Fachanatomin der Anatomischen Gesellschaft
1999Fachärztin für Anatomie (Ärztekammer Nordrhein)
1999 – 2008Arbeitsgruppenleiterin im Institut für Medizin des Forschungszentrums Jülich bei Prof. Dr. Karl Zilles; Förderung durch das Sofortprogramm des Forschungszentrums
2000Habilitation und Venia legendi im Fach Anatomie an der Heinrich–Heine Universität Düsseldorf: „Anatomische Korrelate von Händigkeit und Sprachdominanz“
2004 – 2006Helmholtz-Gemeinschaft Nachwuchsgruppe
2004 – 2008C3-Professur für Strukturell-Funktionelles Brain Mapping, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, UKA, RWTH Aachen bei Prof. Dr. Dr. Frank Schneider und Arbeitsgruppenleiterin am Forschungszentrum Jülich
2008 - 2013 W3-Professur und Leiterin der Sektion „Strukturell-Funktionelles Brain Mapping“ an der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, UKA, RWTH Aachen sowie Direktorin des Instituts für Neurowissenschaften und Medizin, INM-1 (Strukturelle und funktionelle Organisation des Gehirns), Forschungszentrum Jülich
seit 2013W3-Professur und Direktorin des C. und O. Vogt-Instituts für Hirnforschung an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf sowie Direktorin des Instituts für Neurowissenschaften und Medizin, INM-1 (Strukturelle und funktionelle Organisation des Gehirns), Forschungszentrum Jülich
seit 2012Programmsprecherin „Decoding the Human Brain“, Helmholtz-Gemeinschaft
seit 2012Mitinitiatorin und Sprecherin des Helmholtz-Portfolio-Themas Supercomputing and Modeling for the Human Brain
seit 2012Mitglied des Deutschen Ethikrats, Wiederberufung 2016
seit 2016Stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Ethikrats
seit 2016Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (Acatech)
seit 2016Scientific Research Director und Vorsitzende im Science and Infrastructure Board (SIB) des EU-FET-Flagships The Human Brain Project (HBP), Leiterin des Teilprojektes 2: Human Brain Organization und wissenschaftliche Leitung des Co-Design Projektes Human Brain Atlas
seit 2017Geschäftsführende Dirketorin des Instituts für Neurowissenschaften und Medizin (INM), Wiederwahl 2018
seit 2017Ko-Sprecher der Max Planck School of Cognition

Ausgewählte Publikationen

  1. Gomez, J., M.A. Barnett, V. Natu, A. Mezer, N. Palomero-Gallagher, K.S. Weiner, K. Amunts, K. Zilles, K. Grill-Spector, Mircostructural proliferation in human Cortex is coupled with the development of face processing. Science 2017. 355(6320): p. 68 - 71.
  2. Amunts, K., C. Lepage, L. Borgeat, H. Mohlberg, T. Dickscheid, M.E. Rousseau, S. Bludau, P.L. Bazin, L.B. Lewis, A.M. Oros-Peusquens, N.J. Shah, T. Lippert, K. Zilles, A.C. Evans, BigBrain: An Ultrahigh-Resolution 3D Human Brain Model. Science 2013. 340(6139): p. 1472 - 1475.
  3. Zilles, K. and K. Amunts, Segregation and Wiring in the Brain. Science 2012. 335: p. 1582 - 1584.
  4. Amunts, K. and K. Zilles, Architectonic Mapping of the Human Brain beyond Brodmann. Neuron 2015. 88(6): p. 1086 - 1107.
  5. Amunts, K., C. Ebell, J. Muller, M. Telefont, A. Knoll, T. Lippert, The Human Brain Project: Creating a European Research Infrastructure to De-code the Human Brain. Neuron 2016. 92(3): p. 574 - 581.
  6. Zilles, K. and K. Amunts, Individual variability is not noise. Trends in Cognitive Sciences 2013. 17(4): p. 153 - 155.
  7. Bludau, S., D. Bzdok, O. Gruber, N. Kohn, V. Riedl, C. Sorg, N. Palomero-Gallagher, V.I. Müller, F. Hoffstaedter, K. Amunts, S.B. Eickhoff, Medial prefrontal aberrations in major depressive disorder revealed by cytoar-chitectonically informed voxel-based morphometry. The American Journal of Psychiatry 2016. 173(3): p. 291 - 298.
  8. Quaglio, G., M. Corbetta, T. Karapiperis, K. Amunts, W. Koroshetz, T. Yamamori, R. Draghia-Akli, Understanding the brain through large, multidisciplinary research initiatives. The Lancet <London> / Neurology 2017. 16(3): p. 183 - 184.
  9. Amunts, K. and K. Zilles, Architecture and organizational principles of Broca’s region. Trends in Cogni-tive Sciences 2012. 16: p. 418 - 426.
  10. Zilles, K., N. Palomero-Gallagher, and K. Amunts, Development of cortical folding during evolution and ontogeny. Trends in Neu-rosciences 2013. 36(5): p. 275 - 284.

Fachgesellschaften und Gremien

Seit 2002 Mitglied der Organization for Human Brain Mapping (OHBM), seit 2017 Mitglied des Scientific Advisory Board (OHBM)
Seit 2006 Kuratorium Europäische Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft Berlin e.V.
Seit 2007 Society for Neurosience
Seit 2007 Editorial board, Brain Structure and Function
Seit 2008 Neurowissenschaftliche Gesellschaft
Seit 2010 Deutsche Anatomische Gesellschaft
Seit 2013 Ethikbeirat der National Kohorte
2012 Berufung in den Deutschen Ethikrat durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages, Prof. Norbert Lammert
2016 erneute Berufung in den Deutschen Ethikrat durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages, Prof. Norbert Lammert, Stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Ethikrats
seit 2016 Mitglied der National Academy of Science and Engineering, Acatech

Auszeichnungen
2004 – 2006 kompetitive Helmholtz Forschungsgruppe
2014 MIT Technology Review: "key player" und Einordnung der Arbeiten zum hochaufgelösten Hirnmodell “Big Brain” als eine der zehn einflussreichsten Technologien des Jahres
2015 Business Insider: Wahl zu einer der 50 wichtigsten Wissenschaftler


Servicemenü

Homepage