Suche

zur Hauptseite

Institut für Neurowissenschaften und Medizin
Molekulare Organisation des Gehirns (INM-2)
(leer)

Navigation und Service

Weitergehende Informationen

Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Studien. Im Folgenden können Sie sich über aktuelle Studien und den Ablauf einer Studienteilnahme informieren.

Allgemeiner Untersuchungsablauf der PET-Studien:        

Nach einem einführenden Gespräch werden Ihnen zwei Verweilkanülen in oberflächliche Venen der Arme gelegt. Dieser venöse Zugang dient zum Einen der Gabe von schwach radioaktiv-markierten Substanzen, mittels derer bestimmte Moleküle, z.B. Rezeptoren für bestimmte Botenstoffe, im Gehirn dargestellt werden können. Zum Anderen benötigen wir für die Auswertung der Daten kleine Blutmengen, die über den zweiten venösen Zugang während der Messung abgenommen werden. Im Rahmen einiger Studien werden wir anstelle des zweiten venösen Zugangs eine kleine Arterie am Handgelenk punktieren, die der Blutentnahme während der Untersuchung dient.

Die eigentliche Untersuchung dauert etwa 90 Minuten. Während dieser Zeit liegen sie entspannt auf dem Rücken, wobei sich Ihr Kopf in einer ringförmigen Messeinrichtung befindet. Diese hat keinen Körperkontakt, sondern ist ca. 30 cm von ihrem Kopf entfernt.

Die Messung ist für Sie schmerzfrei. Wichtig ist allerdings, dass Sie während der gesamten Untersuchung ruhig und entspannt liegen und den Kopf so wenig wie möglich bewegen.

Hinsichtlich möglicher Risiken sei folgendes angemerkt: Alle gespritzten Substanzen sind äußerst niedrig dosiert. Unverträglichkeiten oder Nebenwirkungen sind bei der eingesetzten Konzentration nicht zu erwarten. Die Radioaktivitäts­menge der Messungen entspricht ungefähr der Belastung, der ein Mensch durch eine klinische Untersuchung - wie z.B. einer Computer-Tomographie der Bauchorgane - ausgesetzt ist.

Im Rahmen dieser Studie wird ebenso eine Kernspintomographie Ihres Kopfes angefertigt. Diese Aufnahme dauert etwas 15 Minuten und ist für Sie ebenfalls völlig schmerzfrei. Für diese Aufnahme ist es nicht notwendig, Substanzen zu spritzen und es entsteht keine Strahlenbelastung, da diese Technik mit Magnetfeldern arbeitet, um die Gehirnstrukturen sichtbar zu machen.

Bei weiteren Fragen können Sie sich gern telefonisch unter 02461/61-6113 oder -2161 bzw. per e-Mail unter pet@fz-juelich.de melden.


Servicemenü

Homepage