Suche

zur Hauptseite

Institut für Neurowissenschaften und Medizin
(leer)

Navigation und Service


Kooperationen

Die Wissenschaftler des INM-2 arbeiten eng mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern renommierter Forschungseinrichtungen zusammen.

Abteilung Molekulares Neuroimaging

R. Basheer, R. E. Strecker (Laboratory of Neuroscience, Division of Sleep Medicine, Harvard Medical School, Boston, USA)

J. Jordan, J. Tank, EM. Elmenhorst, D. Aeschbach, J. Rittweger (Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Köln)

H.-P. Hartung, O. Aktas (Neurologische Klinik, Universitätsklinikum Düsseldorf)

R. Lanzenberger (Functional, molecular and translational neuroimaging, Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Medizinische Universität Wien, Österreich)

C. Saft, G. Ellrichmann (Neurogenetik, Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Bochum)

R. Hurlemann (Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Bonn)

D. Sturma, H. Schütz (Institut für Neurowissenschaften und Medizin (INM-8), Forschungszentrum Jülich)

P. Carloni, G. Rossetti (Institut für Neurowissenschaften und Medizin (IAS-5 / INM-9), Forschungszentrum Jülich)

R. Nechushtai (Hebrew University of Jerusalem, Israel)

M. A. de Souza Silva, J. Huston (Physiologische Psychologie, Institut für Experimentelle Psychologie, Universität Düsseldorf)

B. Neumaier, J. Ermert, M. Holschbach, D. Bier, B. Drewes, T. Wicher (Institut für Neurowissenschaften und Medizin (INM-5), Forschungszentrum Jülich)

P. Rosa-Neto (Translational Neuroimaging Laboratory, Department of Neurology and Neurosurgery and Psychiatry, McGill University, Montreal, Canada)

A. Wree (Institut für Anatomie, Universität Rostock)

J. Deckert (Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Universität Würzburg)

C. Touma (Psychoneuroendokrinologie, Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München)

R. Palme (Institut für Medizinische Biochemie, Department für Biomedizinische Wissenschaften, Veterinärmedizinische Universität Wien, Österreich)

D. Boison (R. S. Dow Neurobiology, Legacy Research Institute, Portland, USA)

Ch. Hohoff (Labor für Molekulare Psychiatrie, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Münster)

C. Korth, S. Troßbach (Institut für Neuropathologie, Universität Düsseldorf)

G. Mayer (Hephata-Klinik, Schwalmstadt-Treysa)

H.-P. Landolt (Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Universität Zürich, Schweiz)

F. Schneider, M. Grözinger (Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, RWTH Aachen)

S. Jahnke (Institut für Bio- und Geowissenschaften, Pflanzenwissenschaften (IBG-2), Forschungszentrum Jülich)

A. Methner, T. Schacht (Klinik und Poliklinik für Neurologie, Universitätsmedizin Mainz)

J. Verhaeghe (Nuclear Medicine/MICA, University of Antwerp, Antwerpen, Belgien)

G. Knudsen, C. Svarer (Neurobiology Research Unit, Rigshospitalet, Copenhagen University Hospital, Kopenhagen, Dänemark)

A. Phillips (Division of Sleep and Circadian Disorders, Birgham and Womens's Hospital, Harvard Medical School, Boston, USA)

C. Müller (Pharmazeutische Chemie I, Pharmazeutisches Institut, Universität Bonn)

H. Haas, O. Sergeeva (Institut für Neuro- und Sinnesphysiologie, Physiologisches Institut II, Universität Düsseldorf)

Abteilung Optophysiologie

F. Haiss (Depts. of Neurophathology and Ophthalmology, RWTH Aachen University Hospital, Aachen, Germany)

G. Masson (Institut de Neuroscience de la Timone, Marseille, France)

J. Letzkus (Max Planck Institute for Brain Research, Frankfurt, Germany)

S. Grün & M. Diesmann (INM-6, Forschungszentrum Jülich, Germany)

Leitmarkt EFRE.NRW

Entwicklung von PET-Liganden zum Nachweis von dualen Mechanismen neuer Analgetika (Dual²PET)

Innovative Wirkstoffe, welche gleichzeitig zwei Wirkprinzipien in einer Struktur miteinander verbinden, eröffnen vielversprechende neue therapeutische Ansätze in der Medizin. Ein entscheidender Vorteil dieser sog. ‚dualen Modulatoren‘ ist es, auf weitere Wirkstoffe mit jeweils eigener Pharmakodynamik und spezifischem Dosierungsschema verzichten zu können und damit verbundene Nachteile für den Patienten zu vermeiden.

Ziel dieses durch die Europäische Union und das Land Nordrhein-Westfalen geförderten Verbundvorhabens ist es, die Positronen-Emissionstomographie (PET) als nicht-invasive, mehrfach einsetzbare und quantitative Methode in der Wirkstoffoptimierung und -entwicklung von ‚dualen Modulatoren‘ einzusetzen. Dieser neue Ansatz in der Medikamentenentwicklung soll zur beschleunigten Bereitstellung innovativer Arzneimittel beitragen.

Projektpartner sind das Forschungszentrum Jülich (INM-2, INM-5, INM-9) sowie die Firmen Grünenthal (Aachen) und Taros Chemicals (Dortmund). Das Projekt wird durch die Leitmarktagentur NRW und den Projektträger Jülich unterstützt. 


Pressemitteilung "Auf der Suche nach dem Schmerzmittel der Zukunft"

Infos zum Leitmarktwettbewerb NRW

Helmholtz Wirkstoffforschung

Hier gelangen Sie zur Arbeitsgruppe "Präklinische Evaluationsplattform für Arzneimittelkandidaten":

Webseite
Helmholtz Wirkstoffforschung

Servicemenü

Homepage